Ärzte Zeitung, 09.08.2011

Kommentar

Chance für Ärzte und Patienten

Von Anne-Christin Gröger

Die Erhebung des Instituts für Arbeit und Technik sollte optimistisch stimmen: 73 Prozent der Befragten zwischen 45 und 65 Jahren sind der Meinung, an erster Stelle selbst für ihre Gesundheit verantwortlich zu sein. Wer die Studie aber genauer ansieht, stellt fest, dass Vorsorge und gesunde Lebensweise noch immer vor allem vom Einkommen abhängen.

Je geringer das monatliche Budget, desto weniger Vorsorge betreiben die Patienten von sich aus, sei es in Form von gesunder Ernährung oder dem Verzicht auf Alkohol. Je höher Einkommen und Bildungsstand, desto ausgeprägter das Gesundheitsbewusstsein.

Kassen und Ärzte beobachten es schon lange: Präventionskurse bei Krankenkassen und Vorsorgeuntersuchungen besuchen vor allem Menschen, denen die Bedeutung einer gesunden Lebensweise ohnehin bewusst ist. Diejenigen, die weniger gesund leben und bei denen Aufklärung dringend notwendig wäre, nehmen die Angebote noch zu selten wahr.

Fast 35 Prozent der Befragten setzen auf den Hausarzt, wenn es um die Gesundheitsförderung geht. Ein großer Teil von ihnen stammt aus unteren Einkommensklassen. Ärzte sollten die Chance nutzen, gerade diese Patienten zu erreichen und für Prävention zu sensibilisieren.

Lesen Sie dazu auch:
Prävention: Jeder dritte Patient sieht Hausärzte in der Pflicht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »