Ärzte Zeitung, 09.08.2011

Vorsorge im Dreigestirn

KÖLN (acg). Die Mehrheit der Deutschen im Alter zwischen 45 und 65 Jahren sieht sich bei Gesundheitsvorsorge und Prävention selbst in der Pflicht.

Das hat eine Untersuchung des Gelsenkirchener Instituts für Arbeit und Technik (IAT) ergeben. 73 Prozent der Befragten glauben, für die eigene Gesundheit selbst verantwortlich zu sein. 40 Prozent halten auch die Kassen für zuständig, 35,8 Prozent ihren Hausarzt.

Wenig Bedeutung messen die Teilnehmer Arbeitgebern und den Gegebenheiten am Arbeitsplatz zu. Besonders Haushalte mit einem hohen Monatseinkommen nehmen Präventionsangebote der Kassen und Hausärzte wahr und legen zudem Wert auf eine gesunde Lebensführung.

Menschen unterer Einkommensklassen hingegen betreiben Prävention vor allem durch Bewegung.

Lesen Sie dazu auch:
Prävention: Jeder dritte Patient sieht Hausärzte in der Pflicht

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Chance für Ärzte und Patienten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »