Ärzte Zeitung, 09.08.2011

Vorsorge im Dreigestirn

KÖLN (acg). Die Mehrheit der Deutschen im Alter zwischen 45 und 65 Jahren sieht sich bei Gesundheitsvorsorge und Prävention selbst in der Pflicht.

Das hat eine Untersuchung des Gelsenkirchener Instituts für Arbeit und Technik (IAT) ergeben. 73 Prozent der Befragten glauben, für die eigene Gesundheit selbst verantwortlich zu sein. 40 Prozent halten auch die Kassen für zuständig, 35,8 Prozent ihren Hausarzt.

Wenig Bedeutung messen die Teilnehmer Arbeitgebern und den Gegebenheiten am Arbeitsplatz zu. Besonders Haushalte mit einem hohen Monatseinkommen nehmen Präventionsangebote der Kassen und Hausärzte wahr und legen zudem Wert auf eine gesunde Lebensführung.

Menschen unterer Einkommensklassen hingegen betreiben Prävention vor allem durch Bewegung.

Lesen Sie dazu auch:
Prävention: Jeder dritte Patient sieht Hausärzte in der Pflicht

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Chance für Ärzte und Patienten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »