Ärzte Zeitung, 19.08.2011

Ministerium gegen spezielle Wertstofftonne

BERLIN (dpa). Für das geplante bundesweite Sammeln von Wertstoff-Müll sollen aus Sicht des Bundesumweltministeriums keine Extra-Tonnen aufgestellt werden. Eine spezielle Wertstofftonne sei "Unsinn", so der zuständige Abteilungsleiter Thomas Rummler.

"Einfacher soll es werden, und es soll zum Schluss auch kostengünstiger werden." Auch der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) lehnt eine Extratonne ab. Stattdessen wolle man die Gelbe Tonne weiterentwickeln, erklärte BDE-Präsident Peter Kurth.

Spätestens im Jahr 2015 sollen flächendeckend Wertstoffe gesammelt werden. Als gesetzliche Grundlage beschloss das Kabinett im März eine Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes, die noch im Herbst von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden soll. Für die konkrete Ausgestaltung der Wertstoffsammlung will die Bundesregierung in wenigen Monaten ihre Eckpunkte vorlegen.

Noch offen sind etwa die genauen Zuständigkeiten von privaten und kommunalen Entsorgungsfirmen. Auch ist bislang nicht geklärt, was genau gesammelt werden soll. Während die Entsorgungswirtschaft auch Textilien und kleine Elektrogeräte wie alte Handys sammeln will, plant das Umweltministerium vorerst eine Begrenzung auf Kunststoffe und Metalle.

Wertstoff-Müll gilt wegen der enthaltenen Edelmetalle als höchst lukrativ. Deswegen gibt es mancherorts bereits einen scharfen Wettbewerb. So wurden Anfang des Jahres viele Berliner überrascht, als die städtische BSR als Konkurrent des Privatentsorgers Alba plötzlich orangefarbene Wertstofftonnen aufstellte.

Rummler warnte hingegen vor rechtlichen Risiken und dem vorschnellen Schaffen von Fakten. Stattdessen empfahl er allen Entsorgern, die Vorgaben der Bundesregierung abzuwarten. Die Eckpunkte sollten bis Jahresende vorliegen, ein konkreter Gesetz- oder Verordnungsentwurf sei für das erste Quartal 2012 geplant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »