Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Praxisabgabe frühzeitig angehen

Die KV Schleswig-Holstein empfiehlt Ärzten, bei der Praxisabgabe einen Steuerberater und einen Rechtsanwalt zu Rate zu ziehen. Die mit der Nachfolge verbundenen Fragen seien nicht zu unterschätzen.

Die Praxisabgabe sollte frühzeitig angegangen werden

Bianca Hartz von der KVSH: "Wir haben nicht vor, Praxen aufzukaufen."

© Dirk Schnack

NEUMÜNSTER (di). Wer eine Praxis abgeben will, sollte professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Wichtig ist auch, sich schon zwei bis drei Jahre vor dem gewünschten Abgabetermin mit dem Thema auseinander zu setzen.

Diese Empfehlungen gab Bianca Hartz, Leiterin der Zulassungsabteilung in der KV Schleswig-Holstein, den Ärzten bei der Veranstaltung "KVSH im Dialog".

Sozialrecht, Steuerrecht und Zivielrecht

Hartz warnte davor, die mit der Nachfolge verbundenen Fragen zu unterschätzen. Denn sie berühren das Sozialrecht, das Steuerrecht und das Zivilrecht.

Weil ein Arzt in aller Regel in diesen Bereichen nicht zu Hause ist, rät Harzt nicht nur die Einschaltung der KVSH (Sozialrecht), sondern auch eines Steuerberaters und eines Rechtsanwaltes.

Schon zwei bis drei Jahre vor dem Termin

Grundsätzlich sollte das Thema den Praxisinhaber nicht erst kurz vor der Abgabe beschäftigen, sondern möglichst schon zwei bis drei Jahre vor dem geplanten Termin.

Hartz ging auch auf die Veränderungen ein, die durch das Versorgungsstrukturgesetz bei der Ausschreibung einer Praxis eintreten. So sollen die KVen in der Ausschreibung künftig besondere Versorgungsbedürfnisse definieren und finanzielle Anreize bieten können, damit ein Sitz nicht ausgeschrieben wird.

Hartz machte jedoch deutlich, dass die KV im Norden nicht alle Optionen, die das Gesetz bietet, nutzen wird. Dies betrifft besonders den vom Gesetzgeber vorgesehenen Aufkauf von Praxen: "Das haben wir nicht vor", stellte Hartz klar.

Sie verwies in diesem Zusammenhang auf die Gefahr von Sicherstellungsproblemen. Auch in statistisch als überversorgt geltenden Planungsbereichen sind nach Einschätzung der KV Schleswig-Holstein Praxissitze nicht zwangsläufig überflüssig.

Neue Kriterien des Zulassungsausschusses für Praxisvergabe

Neu sind auch manche Auswahlkriterien des Zulassungsausschusses für die Vergabe eines Praxissitzes. Bei der anzurechnenden Dauer der ärztlichen Tätigkeit eines Bewerbers sollen künftig auch Erziehungs- und Pflegezeiten angerechnet werden.

Der Zulassungsausschuss soll außerdem berücksichtigen, wenn der Interessent eine mindestens fünfjährige vertragsärztliche Tätigkeit in einem unterversorgten Gebiet nachweisen kann und wenn er Bereitschaft zeigt, besondere Versorgungsbedürfnisse zu erfüllen. Offen ist allerdings, was passiert, wenn ein Bewerber diese besonderen Versorgungsbedürfnisse nicht erfüllen will.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »