Ärzte Zeitung, 05.10.2011

Sucht und Psyche treiben Ärzte in die Frührente

KÖLN (iss). Somatische Erkrankungen spielen bei der Berufsunfähigkeit von Ärzten eine untergeordnete Rolle. Viel häufiger als in der übrigen Bevölkerung sind psychische und Suchterkrankungen die Gründe für einen frühzeitigen Ausstieg aus dem Berufsleben. Das zeigen die Zahlen der Ärzteversorgung Westfalen-Lippe.

zur Großdarstellung klicken

Berufsunfähigkeit bei Ärzten hat meist psychische Ursachen.

© fotodesign-jegg.de / fotolia.com

Ende 2010 hatte das Versorgungswerk der westfälisch-lippischen Ärzte insgesamt 548 Berufsunfähigkeitsrenten im Bestand.

Zum Vergleich: 8645 Mediziner erhielten eine Altersrente. Bei den Berufsunfähigkeitsrenten waren 57,4 Prozent auf Geistes- oder Suchterkrankungen zurückzuführen.

Bei 15,5 Prozent waren Erkrankungen des Nervensystems der Grund.

zur Großdarstellung klicken

Erwerbsfähigkeit bei Männern zu 33,4 Prozent aufgrund psychischer Störungen

Zum Vergleich: Bei der Deutschen Rentenversicherung Westfalen waren 2010 die Renten durch verminderte Erwerbsfähigkeit bei Männern zu 33,4 Prozent und bei Frauen zu 45,6 Prozent auf psychische Störungen zurückzuführen.

Hinzu kamen Krankheiten des Nervensystems mit 5,8 Prozent bei Männern und 6,3 Prozent bei Frauen.

Große Dominanz psychischer Ursachen

Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe verzeichnet nach eigenen Angaben bereits seit Jahren eine große Dominanz psychischer Ursachen bei der Berufsunfähigkeit von Ärzten.

Auch die nordrheinische Ärzteversorgung registriert bei diesen Erkrankungen einen Anteil von deutlich über 50 Prozent.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte investieren kräftig in die berufliche Altersvorsorge

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Warnsignal für Ärzte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[06.10.2011, 13:15:53]
Dr. Jürgen Schmidt 
Rentenbegehren ohne Anstand
Das Phänomen betrifft nicht nur das Versorgungswerk WL, sondern viele andere. In manchen Versorgungswerken wird seit 20 Jahren verzweifelt und kräftezehrend dagegen gekämpft.

Die Zunahme eines auf diese Art vorgebrachten Rentenbegehrens wird durch die Ausweitung des Krankheitsbegriffes, im Besonderen der Psyche, auch diagnostische Unschärfe, entscheidend begünstigt.

Manche Anträge an die Versorgungswerke haben Anstand nichts mehr zu tun.
Aber sind wir überhaupt noch ein "Stand" ?  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »