Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Zentrale Augen-Notfallpraxis in Freiburg

Vertragsärztliche Augenärzte kooperieren mit Kollegen der Augenklinik in einer Notfallpraxis.

STUTTGART/FREIBURG (eb). Patienten aus Freiburg und den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen haben jetzt eine zentrale Anlaufstelle bei augenärztlichen Notfällen: Die Augen-Notfallpraxis in der Uni-Augenklinik Freiburg.

Kooperation mit Kollegen der Uni-Augenklinik

Dort werden die vertragsärztlichen Augenärzte nach eigenen Angaben künftig in Kooperation mit ihren Kollegen der Uni-Augenklinik die augenärztliche Notfallversorgung leisten. Die Praxis ist an Samstagen, Sonn- und Feiertagen rund um die Uhr geöffnet. Werktags ist die Praxis ab 19 Uhr bis morgens 8 Uhr geöffnet, am Mittwoch ist die Notfallpraxis bereits ab 13 Uhr besetzt.

"Insbesondere im Notfall müssen Strukturen vorhanden sein, die rasch, unbürokratisch und effektiv die Versorgung der Patienten ermöglichen.

Das Modell ,Notfallpraxis am Krankenhaus‘ erfüllt diese Anforderungen und verbessert die Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung", erklärt Dr. Johannes Fechner, stellvertretender Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW).

Uni-Augenklinik stellt Räume und medizinisches Personal zur Verfügung

Positiv bewertet auch Professor Thomas Reinhard, Ärztlicher Direktor der Augenklinik die neue Struktur: "Wir freuen uns auf die Kooperation mit den niedergelassenen Augenärzten. Die Universitäts-Augenklinik stellt Räume, medizinisches Personal und die Infrastruktur zur Verfügung."

Die Notfallpraxis richtet sich an Patienten, die aufgrund akuter Erkrankungen oder Verletzungen der Augen sofort und nicht erst am nächsten Werktag vom niedergelassenen Augenarzt behandelt werden müssen.

Suche nach der Augenarztpraxis entfällt

Rund 50 niedergelassene Augenärzte aus den Notfalldienstbereichen Freiburg, Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen sind im Notfalldienst abwechselnd in der Augen-Notfallpraxis tätig.

Das neue Modell bringt viele Vorteile: Durch Schaffung einer zentralen Anlaufstelle für augenärztliche Notfälle entfällt die Suche nach der Praxis des diensthabenden Augenarztes.

Die niedergelassenen Ärzte bündeln die Notfallversorgung am Klinikum und können dort die bisherige Notfallambulanz am Krankenhaus spürbar entlasten. Und schwere Notfälle können direkt in der Uni-Augenklinik Freiburg weiterbehandelt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »