Ärzte Zeitung, 20.10.2011

Prima Klima? Stimmung von Ärzten im Keller

Der Medizinklimaindex fällt wieder. Erstmals seit Frühjahr 2009 kühlt sich die Stimmung in der ambulanten Medizin wieder ab. Vor allem die Erwartungen für die kommenden Monate sind eher negativ.

Von Dirk Schnack

Prima Klima? Bei Ärzten sinkt die Stimmung wieder in den Keller

Optimismus pur - das gibt es unter Ärzten relativ selten.

© JNT Visual / fotolia.com

HAMBURG. Das Geschäftsklima in der ambulanten Medizin - gemessen am Medizinklimaindex (MKI) im Auftrag der Stiftung Gesundheit - ist chronisch schlecht.

Im Frühjahr hatte der halbjährlich ermittelte Wert mit minus 11,7 noch in Nähe einer Rekordmarke gelegen. Jetzt sank die Stimmung wieder auf einen Wert von minus 14,9.

Jeder vierte niedergelassene Arzt, Zahnarzt und psychologischer Psychotherapeut schätzt nach dem aktuellen MKI seine aktuelle wirtschaftliche Lage positiv ein, rund 54 Prozent bewerten sie als befriedigend. Jeder fünfte bezeichnet sie als schlecht.

Nur fünf Prozent erwarten positive Entwicklung

Bei den Erwartungen für die kommenden sechs Monate gehen über 38 Prozent der Befragten von einer ungünstigeren und nur fünf Prozent von einer besseren Entwicklung aus.

Der MKI wird analog zum IFO-Geschäftsklimaindex aus dem Mittelwert der Salden der aktuellen und erwarteten Geschäftslage gebildet.

Dies ermöglicht einen Vergleich zu anderen Branchen, in denen die Stimmung durchgängig weniger pessimistisch ist als in der ambulanten Medizin. Nur das Bauhauptgewerbe (minus 9,9) ist in vergleichbar schlechter Stimmung.

MKI lag noch nie im positiven Bereich

Die wird in der ambulanten Medizin traditionell von den Ärzten getragen - Zahnärzte und Psychotherapeuten zeigen sich meist optimistischer.

Dies gilt auch für den aktuellen Index: Für die Ärzte liegt der MKI bei minus 21,5, für Zahnärzte bei minus 3,3 und für Psychotherapeuten bei plus 4,3. Bei den Ärzten drücken 45 Prozent der Befragten, die düster in die Zukunft schauen, den Wert nach unten.

Der MKI wird seit 2006 von der Hamburger GGMA (Gesellschaft für Gesundheitsmarktanalyse) ermittelt und lag seitdem noch nie im positiven Bereich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »