Ärzte Zeitung, 02.11.2011

Bayern richtet Anlaufstelle gegen Bürokratie ein

Bayern richtet Anlaufstelle für Bürokratieabbau in der Praxis ein

In Bayern nehmen KV und Gesundheitsministerium die Bürokratie ins Visier. Ziel: Arbeiterserleichterung für Ärzte.

MÜNCHEN (sto). Bei der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) gibt es ab dem 1. November eine "Anlaufstelle für Bürokratieabbau".

Dort können Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern sowie deren Praxismitarbeiter überflüssige bürokratische Anforderungen mitteilen und Verbesserungsvorschläge machen.

Auch Mitarbeiter von anderen Institutionen im Gesundheitswesen mit Schnittstellen zur ambulanten Versorgung können dort Vorschläge zur Minimierung der Bürokratie in den Praxen machen.

Söder: Bürokratie entschlacken

Die "Anlaufstelle für Bürokratieabbau" ist eine gemeinsame Initiative der KVB und des Bayerischen Gesundheitsministeriums. "Die Gesundheitsbürokratie muss entschlackt werden", erklärte Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder.

Die Ärzte sollten mehr Zeit für die Therapie ihrer Patienten haben. Der durchschnittliche Arzt-Patienten-Kontakt dauere etwa sieben Minuten, der durchschnittliche Dokumentationsaufwand der Behandlung nehme fast doppelt so viel Zeit in Anspruch.

"Ärzte wissen mit am besten, welche bürokratischen Hürden abgebaut werden müssen. Ihre Erfahrung ist für eine Weiterentwicklung des Systems sehr wertvoll", sagte Söder.

KVB: Arbeit soll erleichtert werden

Mit der "Anlaufstelle für Bürokratieabbau" wolle die KVB den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten ihre tägliche Arbeit erleichtern, erklärte KVB-Vorsitzender Dr. Wolfgang Krombholz.

"Der Schwerpunkt der ärztlichen Tätigkeit in der Praxis muss die ärztliche Kunst, die Betreuung der Patienten, das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient sein - und nicht der Papierkram", sagte Krombholz.

"Wir hoffen, mit Unterstützung vieler Hinweisgeber bald echte Erfolge in Sachen Bürokratieabbau für die bayerischen Vertragsärzte und -psychotherapeuten vorweisen zu können - und sind gespannt auf hoffentlich viele Vorschläge", erklärte der KVB-Chef.

Erreichbar ist die Stelle per E-Mail: buerokratieabbau@kvb.de oder Fax: 089 / 5 70 93 - 6 49 74.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »