Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Webdienste verschaffen MFA Freiräume

Wer das Internet für die Information von Patienten und für die Praxisorganisation strategisch nutzt, kann die Praxisabläufe optimieren. Patienten ziehen oft gerne mit.

KÖLN (ger). Mehr als die Hälfte aller Patienten in Deutschland nutzen das Internet als Informationsplattform zur Beantwortung von Fragen zu ihrer Gesundheit.

Einen direkten Kontakt zwischen Arztpraxen und Patienten, etwa um Termine online zu buchen oder Wiederholungsrezepte zu bestellen, gibt es bisher allerdings noch selten.

"Dabei hat die Internet-Vernetzung zwischen Patienten, Ärzten und den medizinischen Einrichtungen untereinander viele Vorteile, die zur Entlastung im Arbeitsalltag führen und darüber hinaus auch noch hochqualitativen Patientenservice ermöglichen", sagt Jennifer Kittler von der samedi GmbH in Berlin.

MFA-Programm beim Kongress

Kittler, vor ihrem Engagement bei samedi selbst medizinische Fachangestellte (MFA) und Praxismanagerin, hält beim Bundeskongress Privatmedizin am 3. Dezember in Köln, einen Vortrag zum Thema Exzellenz im Praxismanagement durch moderne Internet-Technologien.

Der Vortrag ist Teil des umfangreichen Programms für MFA beim Kongress, der unter dem Leitthema von der Kassen- zur Privatpraxis steht.

Die Wirkung einer für die Patientenkommunikation gedachten Website setzt schon früh an: "Bereits auf der Praxis-Homepage entscheiden sich die Patienten schon für oder gegen einen Termin, so dass bereits dort der Schritt der Terminvergabe und des vorgelagerten Praxis- und Qualitätsmanagement (QM) ansetzt", so Kittler.

Dadurch, dass die Arztpraxis im Vorfeld bestimme, welche Ärzte und Räume buchbar sind und welche Leistungen von den Patienten genutzt werden können, finde hier bereits eine Optimierung der Praxisabläufe statt.

Weitere Informationen zum Kongressprogramm für Ärzte und für MFA finden Sie im Internet: www.bundesskongress-privatmedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »