Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Berlin organisiert die Röntgenbildentsorgung

BERLIN (ami). "Röntgenbilder sollten nicht im Restmüll landen, sondern dem Verwertungskreislauf wieder zugeführt werden", so Bernd Müller von der Berliner Stadtreinigung zur "Ärzte Zeitung".

Auf den 15 Recyclinghöfen Berlins stehen daher seit Frühjahr separate Behälter für Röntgenaufnahmen. Die Recyclingbehälter sind verschlossen und mit einem Einwurfschlitz versehen.

Die Wiederverwertung übernimmt das zertifizierte Entsorgungszentrum Mecklenburg-Vorpommern.

Der Verbund der regionalen Entsorger will das Berliner Modell gern bundesweit realisieren. Röntgenbilder enthalten bis zu 0,3 Prozent Silber und den Kunststoff PET.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »