Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Burnout: Ärzte in Notaufnahmen gelten als gefährdet

Das Burnoutrisiko für Ärzte in Notaufnahmen wird höher eingeschätzt als das anderer Berufsgruppen.

HAMBURG (ava). Ob Fußballtrainer oder Bankvorstand - für niemanden wird das Risiko für einen Burnout so hoch eingeschätzt, wie für Mediziner, die in der Notaufnahme arbeiten.

Das geht aus einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Toluna im Auftrag der Hamburger Beratungsgesellschaft Faktenkontor hervor. Danach glauben 24 Prozent der Umfrageteilnehmer, dass Ärzte in Notaufnahmen besonders gefährdet sind.

Auf einer Liste von zehn Berufsgruppen konnten 1000 Bundesbürger auswählen, wer ihrer Meinung nach besonders Burnout-gefährdet ist. Nach den Notärzten stehen alleinerziehende Hausfrauen mit drei Kindern an zweiter Stelle (22 Prozent), gefolgt von Lehrern in der Mittelstufe (13 Prozent) und Händlern an der Börse (vier Prozent).

Keine Zahlen zu Burnout bei Ärzten in Notaufnahmen

Wenig Burnout-gefährdet sind nach Ansicht der Umfrageteilnehmer Bankenvorstände, EU-Finanzminister und Fußballtrainer in der Bundesliga (je drei Prozent).

Ein Sprecher der Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands verwies gegenüber der "Ärzte Zeitung" auf die hohe Arbeitsbelastung in Notaufnahmen. Konkrete Zahlen zu Burnout lägen dem Verband nicht vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »