Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Burnout: Ärzte in Notaufnahmen gelten als gefährdet

Das Burnoutrisiko für Ärzte in Notaufnahmen wird höher eingeschätzt als das anderer Berufsgruppen.

HAMBURG (ava). Ob Fußballtrainer oder Bankvorstand - für niemanden wird das Risiko für einen Burnout so hoch eingeschätzt, wie für Mediziner, die in der Notaufnahme arbeiten.

Das geht aus einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Toluna im Auftrag der Hamburger Beratungsgesellschaft Faktenkontor hervor. Danach glauben 24 Prozent der Umfrageteilnehmer, dass Ärzte in Notaufnahmen besonders gefährdet sind.

Auf einer Liste von zehn Berufsgruppen konnten 1000 Bundesbürger auswählen, wer ihrer Meinung nach besonders Burnout-gefährdet ist. Nach den Notärzten stehen alleinerziehende Hausfrauen mit drei Kindern an zweiter Stelle (22 Prozent), gefolgt von Lehrern in der Mittelstufe (13 Prozent) und Händlern an der Börse (vier Prozent).

Keine Zahlen zu Burnout bei Ärzten in Notaufnahmen

Wenig Burnout-gefährdet sind nach Ansicht der Umfrageteilnehmer Bankenvorstände, EU-Finanzminister und Fußballtrainer in der Bundesliga (je drei Prozent).

Ein Sprecher der Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands verwies gegenüber der "Ärzte Zeitung" auf die hohe Arbeitsbelastung in Notaufnahmen. Konkrete Zahlen zu Burnout lägen dem Verband nicht vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »