Ärzte Zeitung, 25.11.2011

Alle auf einer Etage - und jeder ist autonom

Acht Orthopäden, Chirurgen und Unfallchirurgen mit ihren Praxen im Großraum Kiel haben sich zu einer überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaft zusammengeschlossen.

Von Dirk Schnack

Alle auf einer Etage - und jeder ist autonom

Vier von acht Ärzten, die in der Mare Med Hörn kooperieren: Dr. Ralph Wischatta, Dr. Martin Mrugalla, Rainer Gunstmann, Dr. Frank Pries (von links).

© Dirk Schnack

KIEL. Unter der Marke Mare Med Hörn bieten mehrere Orthopäden und Unfallchirurgen aus Kiel ihre Leistungen unter einem Dach an. In der überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaft können auch verschiedene externe Ärzte die Räume in einem Neubau an der Kieler Hörn nutzen.

"Alle bleiben selbstständig und treten als solche auch gegenüber der KV auf", erklärte Dr. Ralph Wischatta bei der Eröffnung zur Rolle der beteiligten Ärzte. Die haben schon in der Vergangenheit eng zusammengearbeitet.

Orthopädietechnik, Sprachtherapie, Ergotherapie, Physiotherapie und Rehabilitation

Wischatta verlegt nun seinen Praxissitz aus dem Kieler Stadtteil Gaarden an den neuen Standort am Wasser. Neben ihm behandeln auch Rainer Gunstmann und Henning Cold (Chirurgie und Unfallchirurgie) sowie Dr. Frank Pries, Malte Paetzold, Dr. Ralph Sassen, Dr. Martin Mrugalla und Dr. Christian Thierack (Orthopädie und Unfallchirurgie) Patienten in dem Neubau.

Sie haben dort feste Sprechzeiten neben ihren Praxissitzen. Ergänzt wird das ärztliche Angebot durch Orthopädietechnik, Sprachtherapie, Ergotherapie, Physiotherapie und Rehabilitation.

Das komplette Gesundheitsangebot ist auf 1000 Quadratmetern in der fünften Etage angesiedelt, wo drei der Ärzte einen Teil der Fläche für das ärztliche Konzept untervermieten. Als Vorteil der Kooperation unter einem Dach nennt Pries: "Wir bieten hier alle Facetten, jeder Kooperationspartner hat seine eigene Spezialität."

Jeder Arzt arbeitet wirtschaftlich autonom

Weil die Hauptsprechzeiten an den anderen Standorten bestehen bleiben, wäre das Ausscheiden eines Beteiligten problemlos. Jeder Arzt arbeitet wirtschaftlich autonom: Organisiert ist das Modell wie ein Profit Center - der Arzt profitiert also direkt von den Erträgen der eigenen Leistungen.

Die Kosten wiederum werden je nach Inanspruchnahme der Räume aufgeteilt. Von den Kollegen im Kieler Raum ist das neue Modell nach Beobachtung von Pries aufmerksam und wohlwollend aufgenommen worden. "Die Nachfrage nach orthopädischen Leistungen steigt. Wir werden alle genug zu tun haben", sagte Pries.

Gesucht werden noch ein Neurologe und ein Neurochirurg

Im Kieler Raum gab es in den vergangenen Jahren einen Konzentrations- und Kooperationsprozess von Orthopäden und Unfallchirurgen, der zu immer größeren Zusammenschlüssen in verschiedenen Modellen geführt hat.

Eine Ausweitung des Mare Med Hörn-Konzeptes auf mehr Kollegen können sich die Beteiligten noch vorstellen. Gesucht werden noch ein Neurologe und ein Neurochirurg, die Interesse an dem Modell haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »