Ärzte Zeitung, 29.11.2011

Kommentar

Nichts für Karteileichen

Von Christian Beneker

Nomen est omen. Das Ärztenetz "elan" in Winsen an der Luhe hat 48 Kolleginnen und Kollegen in Niedersachsen in einem Netz vereint und strebt so sorgfältig wie energisch nach möglichst einfachen Wegen, die Versorgung zu verbessern: Ein Heimarzt ersetzt mit seinen vielen kurzen Besuchen etliche Kollegen bei vielen Patienten.

Die Kollegen entwarfen einen Weiterbildungsverbund und klappern für ihn sogar im nahen Hamburg - mit Erfolg.

Die Hausärzte im Netz nutzen ein Diagnoseraster für ihre Rheuma-Patienten und haben damit eine feste Struktur, wann sie Kranke an den Spezialisten überweisen. Und die Organisatoren haben eine ganze Reihe weiterer Projekte in der Pipeline.

Abgesehen von einer deutlich verbesserten Versorgung zeigt elan auch: Die Spezialisten für die Versorgung sind die Versorger.

In Winsen an der Luhe demonstrieren die Kolleginnen und Kollegen, dass der Netzgedanke, sobald er konsequent und fantasievoll simpel gelebt wird, kein alter Hut ist, sondern im besten Sinne Medizin vor Ort.

Aber: Das Ganze funktioniert nur, wenn alle an einem Strang ziehen. Eine Netzorganisation wie elan ist nichts für Karteileichen. Es wird Zeit, dass die Kassen ihre Zurückhaltung aufgeben.

Lesen Sie dazu auch:
Ärztenetz "elan": "Einzelkampf war gestern - Netzwerk ist heute"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »