Ärzte Zeitung, 21.12.2011

Kommentar

Verwirrspiel um Chronikerziffern

Von Hauke Gerlof

Die Auseinandersetzung zwischen der KV Hessen und der Barmer GEK über angeblich falsch abgerechnete Chronikerziffern ist für Hausärzte nur schwer nachvollziehbar.

Ärzte, die Leistungen falsch abrechnen, schaden in erster Linie ihren Kollegen. Eine Krankenkasse kann von daher kein Geld zurückfordern. Sie tut es nach neueren Äußerungen möglicherweise auch gar nicht.

Wenn sich der Pulverdampf in diesem Streit einmal verzogen hat, könnte sich herausstellen, dass es in Wahrheit um etwas anderes geht - um Honorarverhandlungen für das übernächste Jahr, wenn es wieder um die Morbidität der Versicherten geht.

Und das ist für Ärzte an der Basis um so verwirrender: Lange Zeit hat die Aufsichtsbehörde vielen Kassen vorgeworfen, Ärzte dazu zu motivieren, durch Auswahl anderer ICD-Codes kränker zu machen, als sie eigentlich sind. Vorteil für die Kassen: höhere Zuweisungen aus dem Risikostrukurausgleich.

Die Barmer GEK scheint jetzt einen anderen Weg gehen zu wollen: Wenn es weniger Chroniker gibt, könnten die Zahlungen für die morbiditätsorientierte Gesamtvergütung zurückgeschraubt werden.

So wird aus einem Streit um eine Abrechnungsziffer ganz schnell ein Politikum.

Lesen Sie dazu auch:
Ziffern-Zoff: Barmer GEK sieht sich falsch verstanden
Ziffern-Zoff um hessische Chroniker

[22.12.2011, 13:28:50]
Dr. Karlheinz Bayer 
dabei ist es doch total schnurz-piep-egal ...

... ob ich meine Arbeitszeit für Chroniker oder Akutfälle ausgebe.
Das beste Beispiel hierfür sind die Leistungsempfänger aus dem Asylbewerberbereich: brauche ich für die weniger Zeit nur deswegen, weil ich keine chronischen Krankheiten behandeln soll?
Die Chronikerregelung ist das, was man in Bayern einen Schmarrn nennt!
Schmarrn sind zerdepperte Eier mit etwas Zucker, und die Bayern mögens gerne deftiger, mit ordentlich Speck, Pfeffer und Salz.
Aber satt macht beides - vorausgesetzt, die Portionen sind groß genug.
"morbiditätsorientierte Gesamtvergütung" - okay, dann redet mal das Volk ordentlich morbide ... war es so gedacht?

Dr.Karlheinz Bayer, Bad Peterstal (nicht Bayern sondern Baden) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »