Ärzte Zeitung online, 22.12.2011

KBV-Arztsuche goes Android

BERLIN (maw). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre bundesweite, mobile Arztsuche nun auch für Smartphone-Besitzer modifiziert, die über ein Android-Betriebssystem verfügen.

"Mit der BundesArztsuche als App haben wir sozusagen eine virtuelle Brücke zum Arzt geschlagen. Auch Smartphone-Nutzer können jetzt davon profitieren", erläuterte KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller.

Bereits 94.000 iPhone-Besitzer hätten laut KBV die seit einem Jahr kostenlos erhältliche Version der BundesArztsuche für das iPhone heruntergeladen.

Die App ermögliche Nutzern, an jedem beliebigen Ort in Deutschland nach einem Arzt oder Psychotherapeuten zu suchen.

Direkter Anruf und Navigation

Die einzelnen Fachgebiete oder Zusatzbezeichnungen fänden sich in den Untermenüs. Das Ergebnis zur Arztsuche zeige die App in einer Liste oder auf einer Landkarte mit dem eigenen Standort an.

Nutzer könnten nach Anklicken eines Arztstandortes Adresse, Telefonnummer, Fachgebiet und Zusatzbezeichnungen einsehen.

Ein weiterer Klick ermögliche einen direkten Anruf oder das Versenden einer Mail. Den Weg zum Arzt weise die Smartphone-Navigation auf Wunsch ebenfalls.

www.kbv.de/arztsuche/BundesArztsucheApp.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »