Ärzte Zeitung online, 23.12.2011

Zufriedene Hausärzte: Geld ist nicht alles

BERLIN (af). Die eigenen Fähigkeiten zum Wohle der Patienten einsetzen zu können - das macht den Hausarzt happy, und nicht nur das Geld allein.

Zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine Studie der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung am Universitätsklinikum Heidelberg.

Die Autoren der Studie hatten gefragt, welche Faktoren den größten Einfluss auf die Zufriedenheit im Berufsleben von Hausärzten gefragt. Auf den Plätzen landeten die "Vielseitigkeit der Arbeit und das "Einkommen".

Grundlage der Studie seien die anonymisierten Daten des Qualitätsmanagementsystems EPA (Europäisches Praxisassessment) gewesen, teilte das Göttinger Aqua-Institut mit, das EPA anbietet.

Für die Studie seien die Angaben von 676 Praxisinhabern aus den Jahren 2004 bis 2007 ausgewertet worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »