Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Freie Ärzte warnen vor Vorratsdatenspeicherung

KÖLN (iss). Die Freie Ärzteschaft warnt die Regierungsparteien davor, auf dem Koalitionsgipfel Ende Februar die Vorratsdatenspeicherung auf den Weg zu bringen.

Wichtige Berufsgruppen lehnten die Datensammelei ebenso ab wie ein breites Spektrum von Initiativen aus der Bevölkerung, sagt Verbandspräsident Martin Grauduszus. "Deshalb ist Datenschutz in Arztpraxis, Anwaltskanzlei und Kirche absolut vorrangig immer noch Sache der betroffenen Menschen und nicht die eines zur Harmonie verdonnerten Parteien-Gipfels."

Grauduszus hofft, dass Bundesjustizministerin Sabine Leutheuser-Schnarrenberger (FDP) bei ihrer ablehnenden Haltung bleibt.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14881)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »