Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Freie Ärzte warnen vor Vorratsdatenspeicherung

KÖLN (iss). Die Freie Ärzteschaft warnt die Regierungsparteien davor, auf dem Koalitionsgipfel Ende Februar die Vorratsdatenspeicherung auf den Weg zu bringen.

Wichtige Berufsgruppen lehnten die Datensammelei ebenso ab wie ein breites Spektrum von Initiativen aus der Bevölkerung, sagt Verbandspräsident Martin Grauduszus. "Deshalb ist Datenschutz in Arztpraxis, Anwaltskanzlei und Kirche absolut vorrangig immer noch Sache der betroffenen Menschen und nicht die eines zur Harmonie verdonnerten Parteien-Gipfels."

Grauduszus hofft, dass Bundesjustizministerin Sabine Leutheuser-Schnarrenberger (FDP) bei ihrer ablehnenden Haltung bleibt.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14785)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »