Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Freie Ärzte warnen vor Vorratsdatenspeicherung

KÖLN (iss). Die Freie Ärzteschaft warnt die Regierungsparteien davor, auf dem Koalitionsgipfel Ende Februar die Vorratsdatenspeicherung auf den Weg zu bringen.

Wichtige Berufsgruppen lehnten die Datensammelei ebenso ab wie ein breites Spektrum von Initiativen aus der Bevölkerung, sagt Verbandspräsident Martin Grauduszus. "Deshalb ist Datenschutz in Arztpraxis, Anwaltskanzlei und Kirche absolut vorrangig immer noch Sache der betroffenen Menschen und nicht die eines zur Harmonie verdonnerten Parteien-Gipfels."

Grauduszus hofft, dass Bundesjustizministerin Sabine Leutheuser-Schnarrenberger (FDP) bei ihrer ablehnenden Haltung bleibt.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14902)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »