Ärzte Zeitung, 26.02.2012

Kommentar

Abschied vom Einzelkämpfer?

Von Hauke Gerlof

Der Trend ist seit Jahren zu beobachten: Existenzgründer zahlen für Arztsitze in Gemeinschaftspraxen, die heute Berufsausübungsgemeinschaftgen genannt werden, tendenziell höhere Preise als für Einzelpraxen.

Das GKV-Versorgungsstrukturgesetz gibt diesem Trend gerade einen weiteren Schub, weil es Kooperationen in vielerlei Hinsicht fördert - und weil in "überversorgten" Gebieten Einzelpraxen eher von der KV eingezogen werden können als Arztsitze in Gemeinschaftspraxen.

Es gibt aber noch viel mehr Argumente als den Wert der Praxis beim Übergang in den Ruhestand, die für die kooperative Ausübung des Arztberufs sprechen. Schon in der Klinik wird die Arbeit im Team heute viel höher bewertet als in früheren Zeiten eminenzbasierter Chefarztdominanz.

Auch die betriebswirtschaftlichen Vorteile sind bei guter Führung evident: So können die Öffnungszeiten erweitert werden, ohne dass es auf die Knochen eines einzelnen Arztes geht, weil die Partner versetzt arbeiten können. Auch die Geräte können auf diese Weise besser ausgelastet werden.

Damit ist sicher nicht das Ende der Einzelpraxis eingeläutet. Aber der Wettbewerb wird auf jeden Fall härter für die Einzelkämpfer.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Gretchenfrage: Kooperation oder Einzelkampf?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »