Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Höchste Stundensätze für Zahnärzte und Ärzte

BERLIN (ava). Mit einem Universitätsabschluss können im Durchschnitt höhere Löhne erzielt werden als mit einem niedrigerern Abschluss.

So können Zahnärzte nach ihrem Studium einen Netto-Stundenlohn von 19,33 Euro erwarten. Sie liegen damit an der Spitze, gefolgt von Medizinern mit 17,77 Euro, Betriebswirten (16,58 Euro) und Juristen (15,86 Euro).

Das geht aus einer Studie "Uni, Fachhochschule oder Ausbildung - welche Fächer bringen die höchsten Löhne?" des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor.

Für die Untersuchung wurden die Gehaltsangaben von rund 190.000 Personen aus dem Mikrozensus verglichen.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14782)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »