Ärzte Zeitung, 03.05.2012

Kommentar

Problem erkannt und gehandelt

Von Christian Beneker

In Niedersachsens Nordosten, im Kreis Harburg vor den Toren Hamburgs, hat sich der Kreis daran gemacht, dem drohenden Hausärztemangel vorzubeugen. Zusammen mit KV und niedergelassenen Ärzten haben die Initiatoren einen Weiterbildungsverbund auf Kiel gelegt, flotte Werbesprüche kreiert, die Direktansprache von potenziellen Hausärzten angeschoben, den Nachwuchs geködert, einen Web-Auftritt geschaffen und manches mehr.

Die ersten beiden Hausärztinnen sind bereits aus dem nahen Hamburg herüber gekommen. Überall wäre diese Initiative nicht möglich. Die Idee lebt davon, dass frische Hausärzte auf dem Land arbeiten und in der attraktiven Großstadt Hamburg wohnen können.

Damit könnten Kreise im Harz oder in Ostfriesland nicht werben. Was aber alle können: Sich eine Scheibe von der Harburger Entschlossenheit abschneiden. Der Kreis hat erkannt, dass Hausärzte gute Arbeitsbedingungen brauchen - und schätzen. Und er hat gehandelt. Bravo!

Vielleicht reibt man sich unterdessen bei der KV Niedersachsen verdutzt die Augen: Macht hier die Kommune nicht den Job der KV?

Dezernent Kaminski formuliert die Antwort diplomatisch: "Wir haben nicht den Sicherstellungsauftrag, wir haben das Problem."

Lesen Sie dazu auch:
Der Stadtlandarzt - neues Modell für Ärzte?

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14920)
Organisationen
KV Niedersachsen (713)
Personen
Christian Beneker (913)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »