Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Kommentar

Bewegung bei den Zweigpraxen

Von Martin Wortmann

Es tut sich etwas in Sachen Zweigpraxen. Und wie das Bundessozialgericht betonte, können sich bereits alle Ärzte, für die noch ein altes Streitverfahren läuft, auf die seit Jahresbeginn geltenden Erleichterungen berufen.

Was das für Ärzte und Patienten bedeuten kann, zeigt der konkrete Fall: Ein Psychotherapeut aus Frankfurt am Main hat eine örtlich gebundene Partnerin in Schlitz. 130 Kilometer liegen dazwischen - keine Entfernung für tägliches Pendeln.

Eine Zweigpraxis in Schlitz sollte daher das Wochenende um ein oder zwei Tage verlängern. Doch die KV stellte sich quer - nach altem Recht musste sie es wohl.

Denn der Teilabzug aus Frankfurt wird dort die Versorgung beeinträchtigen. Selbst eine marginale Beeinträchtigung war bislang ein absoluter Ausschlussgrund.

Doch jetzt wird abgewogen. Und das 10.000-Einwohner-Städtchen Schlitz wird erstmals überhaupt einen Psychotherapeuten vor Ort haben. Ob demgegenüber die Beeinträchtigungen für Frankfurt ins Gewicht fallen, ist fraglich.

Ärzte, die Zweigpraxen gründen, können damit in Zukunft noch leichter zum Zuge kommen als bisher - profitieren werden nicht nur sie, sondern auch die Patienten.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Gründung von Zweigpraxen vereinfacht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »