Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Kommentar

Bewegung bei den Zweigpraxen

Von Martin Wortmann

Es tut sich etwas in Sachen Zweigpraxen. Und wie das Bundessozialgericht betonte, können sich bereits alle Ärzte, für die noch ein altes Streitverfahren läuft, auf die seit Jahresbeginn geltenden Erleichterungen berufen.

Was das für Ärzte und Patienten bedeuten kann, zeigt der konkrete Fall: Ein Psychotherapeut aus Frankfurt am Main hat eine örtlich gebundene Partnerin in Schlitz. 130 Kilometer liegen dazwischen - keine Entfernung für tägliches Pendeln.

Eine Zweigpraxis in Schlitz sollte daher das Wochenende um ein oder zwei Tage verlängern. Doch die KV stellte sich quer - nach altem Recht musste sie es wohl.

Denn der Teilabzug aus Frankfurt wird dort die Versorgung beeinträchtigen. Selbst eine marginale Beeinträchtigung war bislang ein absoluter Ausschlussgrund.

Doch jetzt wird abgewogen. Und das 10.000-Einwohner-Städtchen Schlitz wird erstmals überhaupt einen Psychotherapeuten vor Ort haben. Ob demgegenüber die Beeinträchtigungen für Frankfurt ins Gewicht fallen, ist fraglich.

Ärzte, die Zweigpraxen gründen, können damit in Zukunft noch leichter zum Zuge kommen als bisher - profitieren werden nicht nur sie, sondern auch die Patienten.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Gründung von Zweigpraxen vereinfacht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Kassen und Ärzte trennen beim Honorar "Äonen"

Heute beginnen die Verhandlungen von Vertragsärzten und Krankenkassen über das Honorar 2019. Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »