Ärzte Zeitung, 17.06.2012

Ärzte sind immer mehr auch Unternehmer

Arztberuf und Unternehmertum nähern sich an

BERLIN (af). Das Berufsbild des Arztes wandelt sich. Es rückt näher an die Ökonomie. Dieses Fazit ziehen die Veranstalter des 15. Hauptstadtkongresses "Medizin und Gesundheit" in Berlin.

"Der moderne und gut informierte Arzt wird künftig neue Positionen einnehmen, er wird Unternehmerpersönlichkeit, Motor des Wandels und Entrepreneur, der Familie und Beruf seiner Beschäftigten im Auge behält", lautet das Fazit von Professor Axel Ekkernkamp, dem wissenschaftlichen Leiter des Deutschen Ärzteforums.

Möglichkeiten, die Menschen effektiver mit Gesundheitsdienstleistungen zu versorgen, sieht Kongresspräsident Senator a. D. Ulf Fink.

"Der Hauptstadtkongress hat gezeigt, dass es noch viele Möglichkeiten im Gesundheitswesen gibt, ohne Beeinträchtigung der Versorgungsqualität die Effizienz zu erhöhen", sagte Fink.

Nachholbedarf sieht Fink vor allem bei der Arbeitsteilung. Zu tun, was jeder am besten könne, sei auch eine gute Maxime für den Gesundheitssektor, sagte Fink.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »