Ärzte Zeitung, 26.06.2012

Kommentar zum geplanten Ärztezentrum in Satrup

Sensibilisiert für den Ärztemangel

Von Dirk Schnack

Noch gibt es keine nennenswerten Versorgungsprobleme in Satrup - aber wie sieht es in einigen Jahren aus, wenn einige der Kollegen im Ort oder in der Umgebung nicht mehr praktizieren? Diese Frage treibt die Kommunalpolitiker schon jetzt um. Ihr frühzeitiges Engagement ist bemerkenswert und zeigt, wie sensibilisiert die kommunalen Entscheidungsträger in vielen Regionen inzwischen für das Problem Ärztemangel sind.

Bislang hat dieses Engagement einzelner Bürgermeister meist zu Lösungen geführt, die dem einzelnen Ort für eine gewisse Zeit helfen - ihre Wirkung aber ist zeitlich und regional recht begrenzt. Deshalb verdient der Versuch der Ärztegenossenschaft Nord, südlich von Flensburg ein Landarztzentrum zu etablieren, Beachtung.

Denn das Zentrum böte vielen jungen Ärzten die Arbeitsbedingungen, die sie auf dem Land häufig vermissen: Zusammenarbeit mit Kollegen, Unterstützung bei betriebswirtschaftlichen Fragen und die Gewissheit, dass ihr Praxissitz auch in einigen Jahren noch auf Interesse bei Kollegen stößt.

Damit dies gelingt, müssen sich einige der niedergelassenen Ärzte zum Umzug in ein solches Zentrum entscheiden. Besonders für jüngere Ärzte der Region könnte sich dieser Schritt auszahlen.

Lesen Sie dazu auch:
Zentrum statt Einzelpraxis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »