Ärzte Zeitung, 19.09.2012

Buchtipp für Praxismanager

Checklisten für die Praxisabgabe

Checklisten für die Praxisabgabe

NEU-ISENBURG (ger). In Zeiten aufkommenden Ärztemangels ist die Praxisabgabe eine heikle Angelegenheit, besonders in strukturschwachen Gebieten. Nicht nur eine langfristige Planung des abgebenden Arztes ist dafür entscheidend.

Gut ist es auch, wenn sowohl Praxisabgeber als auch der potenzielle Käufer über die rechtlichen Hintergründe, die unterschiedlichen Möglichkeiten der Bewertung einer Praxis und über alle möglichen Fallstricke einer solchen Transaktion Bescheid wissen.

Das Update der Broschüre "Was ist (m)eine Praxis wert?", das die Steuerberatungsgesellschaft ETL Advision zusammen mit der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) erstellt hat, soll Käufer und Verkäufer auf denselben Informationsstand bringen, für Transparenz sorgen und so Konflikte bei der komplizierten Übergabe vermeiden helfen.

Die Broschüre geht auf die neuen rechtlichen Hintergründe, die für das Nachbesetzungsverfahren ab 2013 gelten, ebenso ein wie auf steuerliche Aspekte beim Praxisverkauf.

Nützlich sind Checklisten für Steuerberater und Praxisabgeber, aber auch Bewertungsmerkmale für den Praxisstandort, für die medizintechnische Ausstattung und vieles mehr. Eine nützliche Praxishilfe.

Die Broschüre kann über die apoBank bezogen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Wie Fitness das Alter beeinflusst

„Man ist so alt, wie man sich fühlt“, sagt der Volksmund. US-Forscher bestätigen dies in einer Studie: Sie haben mit einem Belastungstest das physiologische Alter von Patienten ermittelt. mehr »

Wenn Gesunde freiwillig Patienten werden

Bei der Lebendorganspende werden Interessen schwer kranker Patienten mit denen eines gesunden Spenders abgewogen. Ist das Gesetz hier zu restriktiv? mehr »