Ärzte Zeitung, 04.10.2012

Für Arzt und Patient

Ästhetikpass entwickelt

ETTLINGEN (maw). Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie (DGBT) hat das Gesundheitsunternehmen Allergan einen Ästhetikpass speziell für die ästhetische dermatologische Medizin entwickelt.

Nach Unternehmensangaben funktioniert dieser analog zum Impfpass. So trage der Arzt Behandlungen ein und klebe das Etikett des verwendeten Produktes auf. Hierbei sei auch die Chargenummer anzugeben, so dass das Produkt genau zurückverfolgt werden könne.

Den Ästhetikpass nehme der Patient mit nach Hause und lege ihn bei der nächsten Behandlung wieder vor. So würden Informationen zu erfolgten ästhetischen Behandlungen kompakt gesammelt, der Patient werde von der Dokumentation entlastet.

Patienten können den Ästhetikpass unter www.mein-aesthetik-pass.de bestellen. Ärzte erhalten ihn über Allergan.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »