Ärzte Zeitung, 04.10.2012

Für Arzt und Patient

Ästhetikpass entwickelt

ETTLINGEN (maw). Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie (DGBT) hat das Gesundheitsunternehmen Allergan einen Ästhetikpass speziell für die ästhetische dermatologische Medizin entwickelt.

Nach Unternehmensangaben funktioniert dieser analog zum Impfpass. So trage der Arzt Behandlungen ein und klebe das Etikett des verwendeten Produktes auf. Hierbei sei auch die Chargenummer anzugeben, so dass das Produkt genau zurückverfolgt werden könne.

Den Ästhetikpass nehme der Patient mit nach Hause und lege ihn bei der nächsten Behandlung wieder vor. So würden Informationen zu erfolgten ästhetischen Behandlungen kompakt gesammelt, der Patient werde von der Dokumentation entlastet.

Patienten können den Ästhetikpass unter www.mein-aesthetik-pass.de bestellen. Ärzte erhalten ihn über Allergan.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »