Ärzte Zeitung, 22.11.2012

Buchtipp

Leitfaden für die Praxisübernahme

209a1604_4132343-A.jpg

Übernahme und Gründung einer Arztpraxis, Thomas C. Stiller, Springer Verlag, ISBN 978-3-642-04544-8, 39,95 Euro

Auch wenn gesetzlich mittlerweile vieles bei Kooperationen und bei der Anstellung von Kollegen möglich ist: Ärzte, die expandieren und eine Nachbarpraxis übernehmen wollen, müssen viele Klinken putzen, viele Gespräche führen und bei der Planung noch mehr beachten.

Ebenso geht es jungen Ärzten, die eine Praxis neu gründen oder übernehmen wollen.

Kurz vor der Veröffentlichung steht ein Buch von Springer Medizin zur Praxisübernahme und Praxisgründung, das Hilfestellung leisten kann. Autor Thomas C. Stiller will bei der Planung helfen, er liefert Checklisten für Gespräche mit Bank, Steuerberater, Praxisabgeber und KV.

Auch Informationen zur Auswahl der richtigen Praxis-EDV - angepasst an die geplante Größe der Praxis und die Einbettung in Kooperationen - sind in dem Buch zu finden.

Für Vertragsärzte gab es nie so viele Gestaltungsmöglichkeiten wie nach der Verabschiedung des GKV-VStG. Auch zur Positionierung der Praxis gibt das Buch Auskunft. Ein guter Ratgeber für Ärzte, die sich verändern wollen. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Depressionsrisiken. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »