Ärzte Zeitung, 28.11.2012

Leitartikel

Praxisnachfolge in der Generation Y

Eine 80-Stunden-Woche und finanzielles Risiko? Darauf haben Nachwuchsärzte keine Lust. Trotzdem kann es Praxisinhabern - auch auf dem Land - gelingen, einen Nachfolger zu finden. Sie müssen aber ein komplett neues Denkmuster ansetzen.

Von Rebekka Höhl

Praxisnachfolger gesucht: Mit dem richtigen Köder beißt die Generation Y an

Praxisabgabe: Neue Denkmuster sind gefragt.

© dpa

Die Generation Y setzt den Praxisinhabern ordentlich zu - nicht etwa als Patienten, sondern als potenzielle Nachfolger. Denn die nach 1980 geborenen Nachwuchsärzte haben keine Lust mehr auf eine 80-Stunden-Woche, die ihnen jegliches Familien- und Privatleben verhagelt.

Sie fordern von ihrem Job eine gute Work-Life-Balance - ein Konzept, das sich mit vielen Einzelpraxen, so wie sie derzeit aufgestellt sind, aber nicht vereinbaren lässt.

Und dann gibt es da noch ein Problem: Mit der Generation Y verstärkt sich auch die Feminisierung der Medizin. Bereits 2009 vermeldete der Deutsche Ärztinnenbund, dass sechs von zehn Erstsemestern in der Medizin weiblich sind, bereits damals waren zudem 60 Prozent der Berufseinsteiger Ärztinnen ...

Jetzt weiterlesen in der ÄrzteZeitung-App ...e.Med 30 Tage kostenlos testen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.11.2012, 17:21:25]
Helmut Hildebrandt 
Vergewaltigung 5
finde ich auch nervig .... zumal man mit der Anmeldung ja auch gleich alle Kontoinformationen weitergeben muss, obwohl man ja evtl. erst mal nur einen MOnat das testen will zum Beitrag »
[28.11.2012, 16:55:38]
Dr. Caroline Hoppe 
Sehr bedenklich!
Auch ich finde das eine Anmeldung überflüssig ist. Springer sollte man bei Fachzeitschriften abbestellen. zum Beitrag »
[28.11.2012, 16:36:35]
Christian Soll 
Vergewaltigung 3
Dem geäußerten "Missmut" über diese "Geschäftsgebaren" ist meinerseits nichts hinzuzufügen.....! Wirklich sehr, sehr ärgerlich! zum Beitrag »
[28.11.2012, 16:24:30]
Dr. Matthias Schneidewind 
Vergewaltigung 2
Stimme damit überein, es ist ein übles Gebaren, sich überall anmelden zu müssen, nur damit meine Daten auch weiterhin verkauft werden können... zum Beitrag »
[28.11.2012, 16:00:19]
Dr. Karl-Dieter Schuldt 
Vergewaltigung
mir mißfällt es, dass ich gezwungen werden soll,e.Med zu abonieren, nur um einen Artikel ganz lesen zu können. Ist vielleicht noch dieser Meinung, oder geht es nur mir so? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »