Ärzte Zeitung, 30.12.2012

Jahreswechsel

Chance für die Arzthelferin

Theresia Wölker

Jahreswechsel - Chance für optimierte Arbeit im Team

Glück für das neue Jahr - und das gesamte Praxisteam.

© Jeanette Dietl / fotolia.com

Der bevorstehende Jahreswechsel bietet die Chance, an den Stellschrauben in der Praxisorganisation zu drehen und Konfliktpunkte im Praxisalltag zu entschärfen.

Häufig knirscht es zum Beispiel bei der Zusammenarbeit mit anderen Mitgliedern des Praxisteams. Dabei scheitert ein synergetisches Hand-in-Hand-Arbeiten im Alltag oft nur an Kleinigkeiten wie vermeidbarem Stress, Missverständnissen oder persönlichen Befindlichkeiten.

Dabei ist das Arbeitsklima ein wichtiger Punkt für das Wohlbefinden. Es fördert nicht nur die Zufriedenheit aller, sondern führt auch zu verbesserten Arbeitsergebnissen. Zur professionellen Teamarbeit gehört jedoch mehr als nur Harmonie.

Ein Schlüsselfaktor ist dabei die individuelle Gestaltungsmöglichkeit, die beispielsweise die Medizinischen Fachangestellten (MFA) in der Praxis haben.

Außerdem sollten auch die Qualifikationen und Spezialkenntnisse aller Praxismitarbeiter sichtbar gemacht werden.

Dazu eignet sich besonders gut das Organigramm als Bilderwand oder die fachliche Vorstellung des Praxisteams auf der Praxis-Website.

Klarheit, Struktur, Teamgeist

Jede MFA ebenso wie jede Auszubildende sollte die Möglichkeit haben, sich bei Besprechungen einzubringen oder in Diskussionen ihre Meinung zu äußern.

Ein eigener Handlungsspielraum, geregelte Förder- und Fortbildungsmöglichkeiten oder ein betriebliches Vorschlagswesen sorgen zusätzlich dafür, das das Selbstwertgefühl und die Begeisterung im Team nicht zu kurz kommen.

Gleichzeitig muss es jedoch auch kritisches Feedback und anerkennende Impulse geben - beispielsweise in Mitarbeiter-Jahresgesprächen.

Wichtig für eine positive Teamarbeit ist aber auch die innere Einstellung der Mitarbeiter und der Praxisleitung zueinander. Die Loyalität sollte eine Art ungeschriebener Vertrag zwischen Praxisleitung und MFA sein.

Loyal gegenüber seiner Praxis zu sein, bedeutet, dass man sich aufrichtig, fair und friedfertig gegenüber seinen Chefs und Kollegen verhält.

Erwartet wird außerdem, dass sich die Mitarbeiter neuen Entwicklungen in der Praxis öffnen und konstruktive Vorschläge für Verbesserungen einbringen.

Professionelle Teamarbeit braucht nicht nur Klarheit und Struktur. Ebenso wichtig ist ein motivierender Gemeinschaftsgeist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »