Ärzte Zeitung, 08.01.2013
 

Tipps für die Arzthelferin

Mehr Regeln für den Praxisalltag

Theresia Wölker

DIm Frühjahr soll das Patientenrechtegesetz in Kraft treten. Es bringt eine Vielzahl neuer Regelungen, die sich auf den Praxisalltag auswirken.

Daher ist es notwendig, dass sich das Praxisteam professionell und strukturiert auf dessen alltägliche Umsetzung in Sprechstunde und Praxisabläufen vorbereitet.

Mit Unterstützung der leitenden Erstkraft oder der verantwortlichen QMB können beispielsweise im Rahmen eines Meetings die wichtigsten Neuerungen besprochen und mithilfe einer To-do-Liste in die Alltagsabläufe integriert werden.

Der inhaltliche Umfang der neuen gesetzlichen Regelungen ist verhältnismäßig groß. Ein vorheriger "Cross-Check" der QMB kann den Arbeitsaufwand verringern.

Zu prüfen ist deshalb, ob im QM-Handbuch bereits Regelungen zu den Forderungen getroffen worden sind:

  • mündliche (!) - nicht nur schriftliche - Aufklärung der Patienten zu erforderlichen Untersuchungen, Diagnosen und beabsichtigten Therapien
  • verbale Konkretisierung der Preise und Kosten von IGeL vor Inanspruchnahme
  • Recht des Patienten auf Einsicht in seine Akte
  • verstärkte Maßnahmen zur Verbesserung der Patientensicherheit wie Hygiene, Datenschutz, Gerätesicherheit
  • Einführung und Weiterentwicklung eines patientenorientierten Beschwerdemanagements
  • Start von einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystemen

Besonders wichtig ist jetzt, dass die Verfahrensanweisungen aktualisiert und gleichzeitig alle im Team auf den gleichen Informationsstand gebracht werden.

Übrigens, innovative Teams informieren auch ihre Patienten darüber, dass sich die Praxis der unbedingten Patientenorientierung weiterhin verpflichtet fühlt und intern die neuen gesetzlichen Vorgaben besprochen und umgesetzt hat (Wartezimmer-TV, Hinweis auf Praxis-Website).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »