Ärzte Zeitung, 17.01.2013
 

Müttergenesung

MGW legt Kampagne für Ärzte auf

BERLIN. Mit einer Informationskampagne will das Müttergenesungswerk (MGW) Hausärzte in Deutschland für die Möglichkeiten von Mütter-Kind-Kuren sensibilisieren.

Ziel sei es, die Allgemeinmediziner über diese "mütterspezifischen Gesundheitsmaßnahmen" zu informieren, da Ärzte für die Genehmigung einer Mutter-Kind-Kur die Bedürftigkeit attestieren müssen, heißt es in einer Mitteilung des MGW.

Laut dem Genesungswerk sind rund 2,1 Millionen Mütter kurbedürftig, allerdings ist die Zahl bewilligter Kuren rückläufig.

"Die Chancen für eine Bewilligung von Mutter-Kind-Kurmaßnahmen oder auch von Mütterkuren ohne Kinder sind bei attestierter medizinischer Notwendigkeit gut, seit im Februar 2012 die Begutachtungs-Richtlinie des MDK nach gemeinsamen Verhandlungen des Müttergenesungswerkes mit dem Spitzenverband Bund geändert wurde", erklärte Anne Schilling, Geschäftsführerin des MGW. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »