Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Müttergenesung

MGW legt Kampagne für Ärzte auf

BERLIN. Mit einer Informationskampagne will das Müttergenesungswerk (MGW) Hausärzte in Deutschland für die Möglichkeiten von Mütter-Kind-Kuren sensibilisieren.

Ziel sei es, die Allgemeinmediziner über diese "mütterspezifischen Gesundheitsmaßnahmen" zu informieren, da Ärzte für die Genehmigung einer Mutter-Kind-Kur die Bedürftigkeit attestieren müssen, heißt es in einer Mitteilung des MGW.

Laut dem Genesungswerk sind rund 2,1 Millionen Mütter kurbedürftig, allerdings ist die Zahl bewilligter Kuren rückläufig.

"Die Chancen für eine Bewilligung von Mutter-Kind-Kurmaßnahmen oder auch von Mütterkuren ohne Kinder sind bei attestierter medizinischer Notwendigkeit gut, seit im Februar 2012 die Begutachtungs-Richtlinie des MDK nach gemeinsamen Verhandlungen des Müttergenesungswerkes mit dem Spitzenverband Bund geändert wurde", erklärte Anne Schilling, Geschäftsführerin des MGW. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »