Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Müttergenesung

MGW legt Kampagne für Ärzte auf

BERLIN. Mit einer Informationskampagne will das Müttergenesungswerk (MGW) Hausärzte in Deutschland für die Möglichkeiten von Mütter-Kind-Kuren sensibilisieren.

Ziel sei es, die Allgemeinmediziner über diese "mütterspezifischen Gesundheitsmaßnahmen" zu informieren, da Ärzte für die Genehmigung einer Mutter-Kind-Kur die Bedürftigkeit attestieren müssen, heißt es in einer Mitteilung des MGW.

Laut dem Genesungswerk sind rund 2,1 Millionen Mütter kurbedürftig, allerdings ist die Zahl bewilligter Kuren rückläufig.

"Die Chancen für eine Bewilligung von Mutter-Kind-Kurmaßnahmen oder auch von Mütterkuren ohne Kinder sind bei attestierter medizinischer Notwendigkeit gut, seit im Februar 2012 die Begutachtungs-Richtlinie des MDK nach gemeinsamen Verhandlungen des Müttergenesungswerkes mit dem Spitzenverband Bund geändert wurde", erklärte Anne Schilling, Geschäftsführerin des MGW. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »