Ärzte Zeitung, 18.01.2013

Patientenumfrage

Lange Wartezeit ärgert am meisten

HAMBURG. Wer hätte das gedacht, lange Wartezeiten sind das häufigste Ärgernis für Patienten in Arztpraxen. Das ist ein Resultat einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid, an der Anfang Januar rund 1000 Bundesbürger teilgenommen haben.

65 Prozent der Befragten gaben an, schon einmal länger als eine Stunde gewartet zu haben, bis "der Nächste bitte" ihnen galt. Dabei seien sowohl altersmäßig als auch regional deutliche Unterschiede festzustellen, heißt es.

Jüngere müssen sich häufiger als ältere Patienten im Wartezimmer gedulden - und das im Osten häufiger als im Westen der Republik.

Auch das schwache Geschlecht hat einmal mehr das Nachsehen: 69 Prozent der befragten Frauen gaben an, schon einmal länger als eine Stunde sitzen gelassen worden zu sein. Von den Männern bejahten dies 60 Prozent.

Zu kurz empfundene Konsultationen (41 Prozent) und schleppende Terminvergabe (58 Prozent) stehen ebenfalls ganz oben auf der Aufregerliste der Patienten. Weitere Ärgernisse stellen Fehlbehandlungen - subjektiv beurteilt - und IGeL-Angebote dar.

Ein Viertel der Befragten gab an, nach eigenem Dafürhalten von ihrem Arzt schon einmal falsch behandelt worden zu sein. Und ein Fünftel äußerte Missfallen darüber, dass man ihnen individuelle Gesundheitsleistungen angeboten habe, die sie selbst aber für unnötig hielten.

Auftraggeber der Befragung war die in Hamburg erscheinende Programmzeitschrift "Auf einen Blick". (cw)

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14938)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »