Ärzte Zeitung, 23.01.2013

TV-Wartezimmer

Geprüfte Botox-Infos vom BVDD

FREISING. Der Bundesverband der deutschen Dermatologen (BVDD) hat seine seit zwei Jahren bestehende Kooperation mit der TV-Wartezimmer GmbH ausgebaut.

Wie der auf Patienten-Ansprache im ärztlichen Wartezimmer spezialisierte Dienstleister aus Freising mitteilte, bieten beide Partner den Kunden der audiovisuellen Plattform nun auch ein gemeinsames Nachrichtenformat an.

Darüber hinaus habe der BVDD nun auch die ersten dermatologischen Informationsfilme von TV-Wartezimmer inhaltlich geprüft.

Themen seien die Epilation per Laser, das Facelifting, die Faltenbehandlung mit Botulinum-Toxin sowie das Fruchtsäure-Peeling gewesen. Sechs weitere befänden sich in Produktion. (eb)

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14854)
Dermatologie (2883)
Organisationen
BVDD (79)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[23.01.2013, 19:35:30]
Dr. Michael D. Lütgemeier 
Das braucht doch kein Mensch !
Bei mir wird nicht gewartet - da kommen die Patienten tatsächlich gleich dran. Jeder längere Aufenthalt im Wartezimmer ist ein betriebswirtschaftlicher VERLUST den es primär zu vermeiden gilt und NICHT sekundär mit Kostenaufwand zu verschönern. Und warum denn bloß immer Fremd- Dienstleister bemühen? Kein Anwalt käme auf die Idee, seine Mandanten mit Infos zur Rechtsschutzversicherung zu berieseln. Oder beim Bäcker Info-Filme über Getreideernte, und beim Frisör wird dann womöglich das Kopfhaut-Screening angeboten mit anschließender Überweisung zum Hautarzt.
Eine Praxis lebt von der Individualität des Betreibers, seines persönlichen Engagements und der gut überlegten direkten Ansprache- und nicht von dessen fremdbestimmter "Auslage" wie beim Gemüsestand.
 zum Beitrag »
[23.01.2013, 19:14:44]
Dr. Elisabeth Rowe 
TV-Wartezimmer für BVDD-Hautärzte
Sechs weitere Produktionen sind in Arbeit.
Da geht es dann bestimmt um
Schuppenflechte, Neurodermitis, chronischen Juckreiz, Fuß- und Nagelpilz, ansteckende Eiterflechte, verschiedene Läusearten, Lichen ruber, Urtikaria, Vaskulitis, usw.

Dr. Elisabeth Rowe
Dermatologisches Zentrum Berlin zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »