Ärzte Zeitung, 18.02.2013

Umfrage

Beste Noten für Bayerns Ärzte

Bundesweit sind die Patienten mit ihren Ärzten sehr zufrieden, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. Im regionalen Vergleich haben die Bayern die Nase vorn.

Beste Noten für Bayerns Ärzte

Bayern hat schöne Landschaften - wie hier die Aufnahme in Endlkirchen im Landkreis Altötting zeigt - und offenbar gute Ärzte.

© imagebroker / imago

BREMEN. Bremen und Niedersachsen sind die Schlusslichter bei der Zufriedenheit der Patienten mit ihren Ärzten - allerdings auf hohem Niveau.

Das geht aus dem Patientenbarometer 1/2013 des Arztbewertungsportals jameda.de hervor, das dreimal jährlich Daten erhebt.

Bremen belegt im Ländervergleich mit 1,97 den letzten Platz auf der jüngsten Schulnotenskala der Patientenzufriedenheit von 1 bis 6. Bei der vorausgehenden Erhebung waren es noch 1,92.

In Niedersachsen hat die Zufriedenheit der Patienten ebenfalls abgenommen. Hier bekommen die Ärzte nur noch die Durchschnittsnote 1,83 und liegen damit nun auf dem vorletzten Rang.

Bei Spitzenreiter Bayern dagegen sei "eine leichte Verbesserung zu verzeichnen", so jameda. Damit ist Bayern alleiniger Spitzenreiter im Zufriedenheits-Ranking.

Die Patienten bewerten ihre Ärzte dort durchschnittlich mit 1,64. Ähnlich gut bewertet sind die saarländischen Ärzte - leicht abgerutscht auf die Durchschnittsnote 1,67.

Als repräsentativ zu werten

Beim jameda Patientenbarometer handelt es sich um eine statistische Analyse der abgegebenen Bewertungen auf www.jameda.de innerhalb des vergangenen Trimesters. Aus den abgegebenen Bewertungen werden Rückschlüsse auf die allgemeine Patientenzufriedenheit mit den Ärzten gezogen.

"Die Werte für Bremen errechnen sich aus den 2694 abgegebenen Bewertungen im Zeitraum von 1.10.2012 bis 31.12.2012", wie jameda auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" erläutert.

"Die Werte für Bayern basieren auf 71.873 Bewertungen. Die Daten seien 'als repräsentativ' einzustufen. In jedem Bundesland haben wir mehr als 2000 Bewertungen", hieß es.

Wartezeit wird im Osten bemängelt

Bei den Wartezeiten, die die Patienten bei ihren Ärzten verbringen, liegt die Hansestadt Bremen im Mittelfeld. "In der Kategorie ,Wartezeit in der Arztpraxis‘ belegen die Bremer Ärzte mit der Note 2,19 einen ordentlichen siebten Platz", wie jameda das Ergebnis einordnet.

Mehr Grund zur Klage sehen die Patienten in Ostdeutschland. Hier spüren offenbar die Patienten die Folgen des Ärztemangels. Beim bundesweiten Vergleich der Zufriedenheit mit den Wartezeiten beim Arzt landen die sechs ostdeutschen Bundesländer auf den letzten sechs Plätzen.

Schlusslicht ist Brandenburg. Dort wird die Wartezeit in Arztpraxen mit der Note 2,39 bewertet. Die bayerischen Patienten sind auch in dieser Kategorie am zufriedensten. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »