Ärzte Zeitung, 04.04.2013

Tipps für die Arzthelferin

Info-Pinnwand fürs Praxismarketing

Mit einer stets aktuellen Info-Pinnwand im Wartezimmer lassen sich Patienten langfristig und günstig an die Praxis binden. Sie wertet auch das Image der Praxis auf.

Von Theresia Wölker

Wie kann das Praxisteam effektiv und effizient seine Patienten über News aus dem Praxisalltag informieren? Diese Frage lässt sich in vielerlei Hinsicht beantworten.

Eine kostengünstige Alternative ist zum Beispiel die Pinnwand im Wartezimmer. Bei ansprechender Gestaltung kann sie sich als echter Hingucker erweisen. Denn: Patienten brauchen Informationen.

Mit dem richtigen Infomix schafft das Praxisteam Anreize für Patienten, das Angeschlagene auch regelmäßig zu lesen. Wichtig dabei ist immer, Aktualität zu zeigen.

So sollten Hinweise - zum Beispiel auf Vortragsaktivitäten der Praxisleitung bei Gesundheitstagen - nicht noch wochenlang nach Ablauf des relevanten Zeitraums hängen bleiben.

Auch für IGeL nützlich

Ideal ist die Pinnwand auch, um das Leistungsspektrum der Praxis darzustellen - im Kassen- wie im IGeL-Bereich.

Ideal ist hier der Verweis auch auf saisonale Angebote wie die Grippeschutzimpfung oder die Vorsorge im Darmkrebsmonat März.

Welche Informationen eignen sich für die Pinnwand?

Hinweis zur Praxisorganisation und besondere Sprechzeiten

Fotos des Praxisteams und Vorstellung der einzelnen Mitarbeiter

Vortragstermine der Ärzte

› GOÄ-basierte Preisliste für IGeL wie Atteste und Bescheinigungen

Information über Notdienste oder die Urlaubsvertretung.

Leicht verständliche Sprache wichtig

Wichtig für ein positives Patientenecho auf die Pinnwand ist, dass die Informationen gut lesbar und optisch ansprechend präsentiert werden.

Denn die ästhetisch anspruchsvolle Gestaltung der Pinnwand strahlt auch auf die Wahrnehmung der Patienten bezüglich des medizinischen Niveaus der Praxis ab. Sie dient somit auch der Pflege des Praxisimages.

Bei der Patienteninformation sollte das Praxisteam darauf achten, die Patienten in einer leicht verständlichen Sprache zu adressieren - medizinisches Fachchinesisch schreckt durchschnittlich informierte Patienten eher ab, als dass es die Nachfrage nach Kassen- wie Privatleistungen steigert.

Wer die Attraktivität einer Pinnwand noch mehr steigern möchte, kann sie auch saisonal abgestimmt präsentieren - in dieser Zeit zum Beispiel mit kleinen Holz-Osterhasen, die problemlos angepinnt werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »