Ärzte Zeitung online, 28.08.2013

Arzteinkommen

Laborärzte und Psychotherapeuten sehen sich als Verlierer

Arztpraxen haben einen Reinertrag im sechsstelligen Bereich, hat das Statistische Bundesamt errechnet. Das gilt aber nicht für jede Arztgruppe, wie Reaktionen auf die Berechnungen zeigen.

Von Hauke Gerlof

Laborärzte und Psychotherapeuten sehen sich als Verlierer

Keine guten Nachrichten beim Arzteinkommen: Honorareinbußen statt -zuwachs melden die Laborärzte, Psychotherapeuten sind beim Reinertrag Schlusslicht.

© Robert Kneschke / fotolia.com

NEU-ISENBURG. Die Kostenstrukturanalyse des Statistischen Bundesamtes zu den Einnahmen und Reinerträgen von Arztpraxen bildet nicht die Realität in allen Arztpraxen ab.

Kritik an der Aussage, dass der Reinertrag je Praxis von 2007 bis 2011 durchschnittlich um 21 Prozent auf nun 234.000 Euro (je Praxisinhaber 166.000 Euro) zugelegt hätte, ist zuletzt von ganz unterschiedlichen Fachgruppen gekommen.

Am unteren Ende der Reinertragsskala liegen nach den Daten der Bundesstatistiker weiterhin die Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten: Je Praxisinhaber kommen sie auf einen Reinertrag von 61.000 Euro, was einem Plus von 22 Prozent entspricht.

Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) sieht sich durch die Analyse in seiner Forderung bestätigt, dass "eine Überprüfung der angemessenen Vergütung der Psychotherapeuten aller Berufsgruppen und eine Anpassung an die Honorarumsätze der somatischen Ärzte dringend anstehen".

Psychotherapeuten hätten 2011 einen Reinertrag von 5083 Euro im Monat, vor Steuern und Vorsorge, Ärzte im Durchschnitt dagegen 13.833 Euro im Monat.

Umsatzverluste statt Honorarsteigerungen im Labor

Zumindest vom Honorarumsatz her von ganz anderer Seite kommt die Kritik des Berufsverbands Deutscher Laborärzte (BDL). Die Fachlabors sind aufgrund der geringen Zahl nicht eigens in der Statistik aus Wiesbaden ausgewiesen.

Von Honorarsteigerungen im Labor kann demnach laut BDL keine Rede sein. Im Gegenteil, so Dr. Theo Stein, stellvertretender Bundesvorsitzender des BDL, in einer Mitteilung des Verbandes: "Die deutschen Laborärzte mussten in den letzten Jahren erhebliche Umsatzeinbußen hinnehmen."

Mit Einführung der bundeseinheitlichen Laborquote Anfang 2013 beliefen sich die Honorarverluste allein von 2009 bis 2013 auf rund 17 Prozent.

Die Folge: "In vielen Fällen erhalten wir weder ein wirtschaftliches Arzthonorar noch auch nur im Ansatz eine kostendeckende Erstattung durch die Kassenärztliche Bundesvereinigung", so Stein weiter, der "Umverteilungen zu Lasten der Laborärzte" beklagte.

Die Laborärzte seien "mittlerweile wieder bei Budgetierungen und floatenden Punktwerten" angekommen.

Laborärzte werden nur auf Zuweisung tätig

Der BDL fordert daher, die Deckelung und Budgetierung in der GKV "mindestens für das Allgemeinlabor sofort aufzuheben". Denn: Laborärzte führten nur die Untersuchungen durch, die zuweisende Ärzte bei ihnen in Auftrag geben.

Außerdem müsse der Gesetzgeber eine neue Laborvergütungsordnung "auf Basis allgemeiner wirtschaftswissenschaftlicher Bewertungsgrundsätze" ermöglichen.

[29.08.2013, 07:53:31]
Dr. jens wasserberg 
Unterschiedliche Qualifikationen
Bei der Diskussion wird immer wieder verschwiegen, dass die Ausbildung zum nicht-ärztlichen PT wesentlich kürzer ist, als eine Ausbildung zum Facharzt ( sowohl Allgemeinmedizin, wie auch die sog. Fachärzte). Isofern erscheint eine Unterscheidung, die dies auch im Honorar und im Reinertrag abbildet, nur sachgerecht. zum Beitrag »
[28.08.2013, 10:29:26]
Dr. Erich Gahleitner 
Labor
Die Laborärzte sollten wie die übrigen Fachgruppen ehrlich Ihren Reinertrag angeben, damit wir wissen ob es Ihnen im Vergleich zu den anderen Fachgruppen tatsächlich so schlecht geht. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »