Ärzte Zeitung, 04.09.2013

Tipp für Praxismanager

Wort-Bild-Marke lässt sich gut schützen

NEU-ISENBURG. Wer sich durch Kreativität von den Konkurrenten absetzen kann, hat im Wettbewerb Vorteile. Das gilt für Arztpraxen letztlich genauso wie für Unternehmen anderer Branchen.

Ärzte, die ein Markenzeichen für ihre Praxis suchen, sollten auf jeden Fall daran denken, sich diese Marke auch schützen zu lassen. Das hat Arzt und Unternehmer Dr. Dr. Cay von Fournier vom SchmidtKolleg teilnehmenden Ärzten beim Praxismaster 2013 in Bonn empfohlen, einer Veranstaltung des Abrechnungsdienstleisters privadis.

Markenschutz lässt sich beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) beantragen, die Kosten lägen im einfachen Verfahren in der Regel bei wenigen Hundert Euro, ergänzte Marketing-Experte und -Coach Martin Limbeck.

Bei einfachen Wortmarken sei es nicht immer ganz einfach, Markenschutz zu bekommen. "Wort-Bild-Marken lassen sich dagegen meistens gut schützen", so die weitere Empfehlung von Fournier, das heißt, die Kombination eines Wortes mit einem dazu entwickelten Logo. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »