Ärzte Zeitung, 04.12.2013
 

Buchtipp

Selbstcoaching für die Praxis

Das Berufsleben stellt auch Ärzte immer wieder vor neue Herausforderungen: schwierige Entscheidungen, gewollte oder ungewollte Veränderungen, Konflikte, Phasen der Über- oder Unterforderung. Um sie zu meistern, helfen Selbstführungstechniken, Flexibilität, Veränderungsmotivation und Mut.

Selbstcoaching für die Praxis

Unterstützung bietet dabei das Buch "Selbstcoaching" von Schwimm-Olympiasieger und Unternehmer Michael Groß, der auch als Coach und Lehrbeauftragter für Personalführung arbeitet.

Im ersten Teil des Buches bekommt der Leser Grundinformationen und Impulse und kann seine Stärken, Schwächen und Erwartungen analysieren.

Im zweiten Teil gibt es Tipps für 20 typische Situationen, wie Berufswahl, Karrierefragen oder Jobwechsel. Im dritten Teil wird es praktisch: Hier können Praxismanager ihre Selbstführung trainieren. Dafür werden Fragebogen, Arbeitsblätter und Schulungsmodule (auch zum Download) zur Verfügung gestellt. (eb)

Selbstcoaching. Eigenmotivation, Karriereplanung, Selbstführung - Veränderung als Chance nutzen und den eigenen Erfolgsweg gehen von Michael Groß, Springer Verlag Heidelberg, Hardcover: ISBN 978-3-642-38038-9, E-Book: ISBN 978-3-642-38039-6.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »