Ärzte Zeitung, 22.01.2014

Kommentar zur Praxisgründung

Ein überschaubares Risiko

Von Rebekka Höhl

Werbung für den Hausarztberuf - die ist in den vergangenen Jahren nicht nur zu kurz gekommen. Die vielen öffentlichen Diskussionen um die schlechten Arbeitsbedingungen, unzureichende Vergütung der Ärzte und damit ihr großes unternehmerisches Risiko haben nicht unbedingt dazu beigetragen, den ärztlichen Nachwuchs in die Praxen zu locken.

Sicherlich: Es ist wichtig, auf Missstände aufmerksam zu machen. Und gute Arbeit sollte entsprechend vergütet werden. Aber die negative Kritik ist so stark geworden, dass positive Stimmen, die die schönen Aspekte des Hausarztberufs beschreiben, kaum mehr zu hören sind. Die Folgen sind dramatisch - nicht nur für die Versorgung, sondern auch für Praxisabgeber.

Dabei ist es keine faule Statistik, die dies belegt, es sind die nackten Finanzierungsdaten hausärztlicher Existenzgründer. Wenn es in den neuen Bundesländern, obwohl die Anzahl der Gründer steigt, doch nicht mehr Hausärzte gibt, und in den alten Ländern die Anzahl der Praxisgründer sukzessive sinkt, braucht es schleunigst ein Umdenken.

Da ist es gut, dass einmal jemand vorrechnet, dass sich zumindest das unternehmerische Risiko einer Niederlassung deutlich in Grenzen hält. In zehn Jahren soll sich die Investition refinanziert haben. Das ist doch ein überschaubarer Zeitraum. Bitte mehr solcher aufmunternden Worte!

Lesen Sie dazu auch:
Praxisgründung: Die Einzelpraxis ist noch nicht tot

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14854)
Personen
Rebekka Höhl (570)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »