Ärzte Zeitung online, 23.01.2014

Anästhesie an den Nagel

Mit Elan in die Allgemeinarztpraxis

Dr. Karin Erasmi hat mitten im Berufsleben noch einmal umgesattelt - aus der Anästhesistin an der Uniklinik wurde eine Hausärztin. Ihre erste Bilanz ist beste Werbung für die Allgemeinmedizin.

Von Dirk Schnack

Mit Elan aus der Anästhesie in die Allgemeinarztpraxis

Dr. Karin Erasmi und ihr Ehemann Dr. Malte Scheidt, beide Allgemeinmediziner, haben sich für eine Gemeinschaftspraxis entschieden.

© Dirk Schnack

FLINTBEK. Dr. Karin Erasmi war schon Mitte 40, als ihr die Rahmenbedingungen für ihre Arbeit als Anästhesistin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) am Campus Lübeck nicht mehr zusagten.

"Ich war Dienstleisterin geworden und musste als Anästhesistin die Verantwortung für Operationen übernehmen, die ich nicht für sinnvoll erachtet habe", erinnert sich Erasmi.

Für die Familie war der Neustart in die Allgemeinmedizin mit einer erheblichen Belastung verbunden. Manche Kollegen hätten die Hürden vielleicht nicht überwunden und wären an ihrem alten, sicheren Arbeitsplatz geblieben.

Erasmi aber ließ sich durch ihren Mann Dr. Malte Scheidt inspirieren, der mit einem Partner eine allgemeinmedizinische Gemeinschaftspraxis betrieb.

"Ich habe erlebt, dass mein Mann mit einer viel höheren Zufriedenheit gearbeitet hat. Er konnte seine persönlichen Vorstellungen umsetzen, bekam positive Resonanz von seinen Patienten. Als Anästhesistin hatte ich das nie", berichtet Erasmi.

Deshalb erkundigte sie sich bei der Ärztekammer nach den abzuleistenden Weiterbildungsinhalten zur Allgemeinmedizin. Es folgten 18 lehrreiche Monate bei einem Landarzt und acht Monate Innere und Palliativmedizin am Krankenhaus.

Allgemeinmedizin - "die Koryphäe unter den Fächern"

Schon während dieser Zeit spürte Erasmi, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hatte. "Und das, obwohl ich als Studentin und junge Ärztin die Allgemeinmedizin nie in Betracht gezogen habe. Ich habe das Fach fast ein wenig belächelt - völlig zu Unrecht, es ist die Koryphäe unter den Fächern", sagt Erasmi heute.

Ihr Elan steckte an - noch vor der Niederlassung überzeugte sie vier Kollegen in der Weiterbildung, ebenfalls zur Allgemeinmedizin zu wechseln.

Vor dem Start waren aber einige Probleme zu lösen: mit dem Baurecht, mit der Bank, und es gab einiges an zusätzlicher Arbeit, um während der Weiterbildung nicht zu große Einkommenseinbußen hinnehmen zu müssen.

Erasmi räumte die Hürden mit viel Ausdauer und Beharrungsvermögen aus dem Weg. Verhandlungen mit Banken, KV und Bürgermeister, der Erwerb eines Praxissitzes, Standortanalysen, die Grundsanierung des Praxisstandortes und Entscheidungen über die Praxiseinrichtung sind auch ihr nicht leichtgefallen, erwiesen sich aber als lösbar.

Als sie am ersten April 2013 ihre Praxis eröffnete, war Erasmi zwar am Ziel, musste sich als Neuling in einer neuen Praxis in einem Ort mit fünf Hausärzten aber erst ihren Patientenstamm erarbeiten. "Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung, ich habe ja bei null angefangen", berichtet die Ärztin.

"Ich lasse mich nicht mehr fremdbestimmen"

Und die Praxis wächst nicht nur mit der Anzahl der Patienten: Vier Angestellte inklusive Praxismanagerin gehören ohnehin schon zum Team. Eine Weiterbildungsassistentin und eine Auszubildende sollen eingestellt werden, und vor einigen Monaten ist ihr Mann als Praxispartner dazu gekommen.

Angst, dass sich in dieser Konstellation Privatleben und berufliche Existenz bei Meinungsverschiedenheiten gegenseitig gefährden, haben sie nicht. "Mein Mann ist der Mensch, dem ich am meisten vertraue. Deshalb sind wir die idealen Praxispartner".

Was muss man mitbringen, damit man als Arzt mit Mitte 40 und Familie noch diese Wende im Leben hinbekommt? "Man muss in erster Linie hohes Interesse an dem Fach haben, und außerdem unverdrossen und motiviert sein", sagt Erasmi.

Und wie will sie die von vielen Kollegen beschriebene Arbeitsbelastung bewältigen? Die Hausärztin rät zu einer Entzerrung des Praxisalltags. Der Terminkalender wird bei ihr so gefüllt, dass immer noch Luft bleibt. Für sie steht nach dem Abschied aus der Klinik fest: "Ich lasse mich nicht mehr fremdbestimmen."

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14785)
Personen
Dirk Schnack (1337)
[23.01.2014, 12:48:44]
Dr. Richard Barabasch 
Die Koryphae - In
In Franken sagen wir: "'s bpasst scho" - und immer waren die guten Voraus-Bedingungen dafür, dass es (dann) schon passte vorhanden; ohne diese wär's nicht passend geworden! So auch in diesem Leucht-Turm-Projekt Erasmi/Scheidt. Aber eben das, was in diesem wirklich Spitze-Fall "scho bpasst hat", das passt eben bei einem jungen Arzt/Ärztin Paar (was in sich selber bereits ein Leuchtturm wäre!) eben schon gar nicht: woher denn soll ein(e) Kollege/In nach Allgemeinmedizinweiterbildung jene Chupze hernehmen, all das zu organisieren, was im (an sich guten) Artikel an Hindernissen, die zu überwinden sind geleistet werden muss UND DANN NOCH die Einarbeitung in die offenbaren und vertuschten Hinterhälte eines KV-Alltages eines Krankenkassenpflichtversicherte betreuenden (noch grün hinter den Ohren) KassenvertragsärztIn ? Solange dieser hochsensible und hochspektakuläre Bereich NICHT so entschärft und geglättet ist, dass er keinen Allgemeinmedizin-Interessenten mehr ins Grübeln bringt, solange wird das Lückenreissen in der Kranken-Basis-Versorgung ungehemmt weiter gehen,
meint
Dr. Richard Barabasch zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »