Ärzte Zeitung, 29.01.2014

Niedersachsen

Ein Formular weniger für Psychologen

HANNOVER. Die KV Niedersachsen (KVN) verzichtet seit dem 1. Quartal 2014 auf die Einreichung der Krankenkassen-Therapiegenehmigung (PTV7-Bescheid) bei Psychologischen Psychotherapeuten. "Es gibt so viele Formulare und Vordrucke, die den Praxisalltag unnötig belasten", begründete KVN-Vize und Hausarzt, Dr. Jörg Berling, den Verzicht.

Die Angaben über die Genehmigung in der Praxissoftware reichen der KVN aus, hieß es. Bisher mussten Psychotherapeuten die Genehmigungen der Kassen bei der Abgabe der Abrechnungsdaten mit einreichen.

"Mit dieser Maßnahme schaffen wir einen aus dem vergangenen Jahrhundert stammenden Anachronismus ab - nämlich die zusätzliche händische Erfassung und Prüfung von Daten, die sowieso von der Praxissoftware erfasst wird", sagte Berling.

"Bürokratiebelastung ist nach wie vor einer der wichtigsten Gründe, warum sich Ärzte und Psychotherapeuten nicht niederlassen wollen. Beim Ärztemonitor 2012 der Kassenärztlichen Bundesvereinigung haben 57 Prozent der befragten Ärzte und Psychotherapeuten angegeben, nicht ausreichend Zeit für ihre Patienten zu haben", so Berling.

"Die Mediziner mit dem höchsten Verwaltungsaufwand waren in der Umfrage auch die unzufriedensten. Grund genug, den Bürokratieabbau konsequent anzugehen."

Auch der Sinn vieler Kassenanfragen sei Ärzten oft nicht erkennbar. "Bei einer begrenzten Vergütung kann nicht jede Anfrage kostenfrei erfolgen. Auch erscheint es oft zweifelhaft, ob der Arzt berechtigt oder gar verpflichtet ist, die Anfrage zu beantworten", sagte Berling. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »