Ärzte Zeitung, 22.10.2014

Praxisgründung

Lockruf des Landes wird lauter

DÜSSELDORF. Aktuell lassen sich wieder mehr Hausärzte in ländlichen Regionen nieder.

Laut der jüngsten Existenzgründungsanalyse von apoBank und ZI hat 2012 und 2013 mehr als jeder zehnte Hausarzt (11,5 Prozent) den Schritt in die Selbstständigkeit jenseits der Städte gewagt.

Zum Vergleich: Im Beobachtungszeitraum 2011/12 betrug die Quote derjenigen, die es in Gebiete mit weniger als 5000 Einwohnern zog, 10,5 Prozent, davor (2010/11) waren es nur 5,9 Prozent.

Bei der apoBank führt man die Entwicklung auf die Aufhebung der Residenzpflicht 2012 zurück. Prinzipiell jedoch bleibe die Versorgungssituation auf dem Land "problematisch". Denn nur knapp 27 Prozent aller Existenzgründer seien Hausärzte, während deren Anteil an sämtlichen Kassenärzten 44 Prozent beträgt. (cw)

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14938)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »