Ärzte Zeitung, 22.10.2014

Praxisgründung

Lockruf des Landes wird lauter

DÜSSELDORF. Aktuell lassen sich wieder mehr Hausärzte in ländlichen Regionen nieder.

Laut der jüngsten Existenzgründungsanalyse von apoBank und ZI hat 2012 und 2013 mehr als jeder zehnte Hausarzt (11,5 Prozent) den Schritt in die Selbstständigkeit jenseits der Städte gewagt.

Zum Vergleich: Im Beobachtungszeitraum 2011/12 betrug die Quote derjenigen, die es in Gebiete mit weniger als 5000 Einwohnern zog, 10,5 Prozent, davor (2010/11) waren es nur 5,9 Prozent.

Bei der apoBank führt man die Entwicklung auf die Aufhebung der Residenzpflicht 2012 zurück. Prinzipiell jedoch bleibe die Versorgungssituation auf dem Land "problematisch". Denn nur knapp 27 Prozent aller Existenzgründer seien Hausärzte, während deren Anteil an sämtlichen Kassenärzten 44 Prozent beträgt. (cw)

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14980)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »