Ärzte Zeitung, 22.10.2014
 

Praxisgründung

Lockruf des Landes wird lauter

DÜSSELDORF. Aktuell lassen sich wieder mehr Hausärzte in ländlichen Regionen nieder.

Laut der jüngsten Existenzgründungsanalyse von apoBank und ZI hat 2012 und 2013 mehr als jeder zehnte Hausarzt (11,5 Prozent) den Schritt in die Selbstständigkeit jenseits der Städte gewagt.

Zum Vergleich: Im Beobachtungszeitraum 2011/12 betrug die Quote derjenigen, die es in Gebiete mit weniger als 5000 Einwohnern zog, 10,5 Prozent, davor (2010/11) waren es nur 5,9 Prozent.

Bei der apoBank führt man die Entwicklung auf die Aufhebung der Residenzpflicht 2012 zurück. Prinzipiell jedoch bleibe die Versorgungssituation auf dem Land "problematisch". Denn nur knapp 27 Prozent aller Existenzgründer seien Hausärzte, während deren Anteil an sämtlichen Kassenärzten 44 Prozent beträgt. (cw)

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14824)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »