Ärzte Zeitung App, 23.10.2014

Kommentar zur Existenzgründeranalyse

Probleme noch nicht gelöst

Von Hauke Gerlof

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Wer sich die Zahlen des Zentralinstituts der KBV und der apoBank zur Stadt-Land-Verteilung der Existenzgründungen von Hausärzten aus den beiden Vorjahren anschaut, denkt unwillkürlich an dieses Sprichwort.

Denn der Anteil der Existenzgründungen von Hausärzten auf dem Land hat tatsächlich deutlich zugenommen. Er liegt mit knapp zwölf Prozent sogar über dem Anteil der Bevölkerung auf dem Land. Allerdings werden die Lücken in den dünner besiedelten Gebieten, wenn viele der alten Landärzte in den Ruhestand gehen, in den kommenden Jahren sehr schnell größer. Sie zu schließen wird immer schwerer.

Hinzu kommt ein strukturelles Problem: Der Anteil der Gründer von Hausarztpraxen liegt weiter deutlich unter dem Anteil der Hausärzte an allen Ärzten. Früher haben sich Ärzte anderer Fachgruppen als praktische Ärzte niedergelassen und so Lücken gefüllt. Den praktischen Arzt gibt es längst nicht mehr, das war politisch gewollt und ist auch gut so.

Leider ist damals aber der Fehler gemacht worden, dass im Gegenzug nicht groß angelegt Lehrstühle für Allgemeinmedizin geschaffen worden sind. Ohne diese Lehrstühle aber, an denen Medizinstudenten für die hausärztliche Versorgung begeistert werden und die eine gut strukturierte Weiterbildung organisieren, wandern angehende Mediziner in andere Fachgebiete ab. Dass hier endlich gegengesteuert wird, ist wichtiger als viele Förderprogramme.

Lesen Sie dazu auch:
Analyse: Landarztpraxis wieder "echte Option"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »