Ärzte Zeitung online, 30.12.2014
 

Facharzttermine

Millionen Facharztüberweisungen in NRW

NRW-Gesundheitsministerium gibt Auskunft über die Zahl geleisteter Überweisungen zum Facharzt. Zur umstrittenen, längeren Wartezeit für Kassenpatienten kann es indes nichts sagen.

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen werden pro Quartal rund vier Millionen Überweisungen zum Facharzt ausgestellt. Das geht aus der Antwort des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums auf eine Kleine Anfrage der FDP-Landtagsabgeordneten Susanne Schneider hervor.

Danach haben die Vertragsärzte in Nordrhein vom 3. Quartal 2013 bis zum 2. Quartal 2014 insgesamt 7,4 Millionen Überweisungen ausgestellt, in Westfalen-Lippe waren es 8,1 Millionen.

Darüber, wie lange Patienten im Durchschnitt auf einen Facharzt-Termin warten müssen, liegen dem Ministerium keine Erkenntnisse vor.

Schneider wollte von der rot-grünen Landesregierung wissen, wie sie die von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe geplante Einführung von Terminservicestellen bewertet.

"Die Landesregierung sieht insbesondere die aus vielen Eingaben und Umfragen erkennbare Benachteiligung von GKV-Versicherten gegenüber Privatpatienten bei der Terminvergabe und den damit verbundenen Wartezeiten sehr kritisch", heißt es in der Antwort.

Das Ziel der Bundesregierung die Wartezeiten durch ergänzende Regelungen zu verkürzen, werde deshalb grundsätzlich begrüßt. "Allein die Ankündigung entsprechender Regelungen hat bereits zu einigen regionalen Vereinbarungen zur Verkürzung der Wartezeit geführt."

Ob gesonderte Terminservicestellen und die Vermittlung von Terminen bei Klinikärzten wirklich zielführend sind, ist aus Sicht der Landesregierung allerdings noch fraglich.

Im weiteren Gesetzgebungsprozess müsse noch geklärt werden, welchen Nutzen die Instrumente für Patienten haben. "Insbesondere sind die Kassenärztlichen Vereinigungen gefordert, gemeinsam mit den Krankenkassen alternative Lösungen für die unstreitig bestehende Wartezeitenproblematik zu entwickeln." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »