Ärzte Zeitung online, 06.11.2015

Praxispersonal

MFA haben Anspruch auf Weihnachtsgeld

Nach dem Tarifvertrag für Medizinische Fachangestellte ist das 13. Monatsgehalt keine freiwillige Leistung, sondern Pflichtübung für Praxischefs.

NEU-ISENBURG. Ursprünglich ist das Weihnachtsgeld eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers, mit der Betriebstreue und Arbeitsleistung honoriert werden können.

Wird es in Betriebsvereinbarungen, Arbeits- oder Tarifverträgen zugesagt, dürfen Arbeitgeber die Zahlung aber nicht einfach einstellen. Und genau hier liegt auch der Knackpunkt für Praxischefs.

Nach dem aktuell gültigen Manteltarifvertrag für Medizinische Fachangestellte (MFA) steht diesen ein 13. Monatsgehalt zu, das spätestens bis zum 1. Dezember an die Fachangestellten auszuzahlen ist. Dabei beträgt es mindestens die Höhe des letzten vollen Monatsgehalts (Paragraf 12 Manteltarifvertrag).

Wichtig ist: Der Tarifvertrag gilt nicht nur für Praxen, die Mitglied in der Tarifpartei auf Arbeitgeberseite - also der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen von MFA/Arzthelferinnen (AAA) - sind.

Es reicht aus, wenn sich der Arbeitsvertrag der MFA auf den geltenden Mantel- und Gehaltstarif bezieht. Insbesondere die Musterarbeitsverträge der Bundesärztekammer und des Verbands medizinischer Fachberufe (VmF) enthalten einen entsprechenden Passus.

Und selbst wenn der Bezug zum Tarifvertrag nicht gegeben ist: Wurde mehrere Jahre hintereinander Weihnachtsgeld gezahlt, ohne dass der Arbeitgeber ausdrücklich jedes Jahr neu die Freiwilligkeit betont hat, besteht ebenfalls ein Anspruch auf Zahlung.

Nach der gängigen Rechtsprechung liegt dann nämlich ein Fall von betrieblicher Übung vor - und meist reichen dafür schon drei aufeinanderfolgende Jahre aus.

In diesem Jahr bekommen übrigens gut die Hälfte (54 Prozent) der deutschen Beschäftigten Weihnachtsgeld - 56 Prozent in West- und nur 40 Prozent in Ostdeutschland.

Das hat das Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in einer Online-Umfrage mit 8800 Beteiligten herausgefunden. Grundlage sind dabei meist Tarifverträge. (reh/dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.11.2015, 10:09:19]
Astrid Brieger 
13. Monatsgehalt
Das 13. Monatsgehalt ist im Manteltarifvertrag § 11 geregelt und fällt somit nicht weg. zum Beitrag »
[06.11.2015, 17:17:06]
Dr. Monika Dennert 
13. Monatsgehalt
Soweit mir bekannt ist, ist im neuen, ab 1.4.2013 geltenden Gehaltstarifvertrag, kein 13. Monatsgehalt mehr vorgesehen.
Natürlich gelten bei alten Verträgen die damaligen Bestimmungen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »