Ärzte Zeitung, 20.07.2016

Portalpraxen

Neue Notfallpraxis in Stuttgarter Augenklinik

STUTTGART. Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) richtet derzeit zum Teil Notfallpraxen als Portalpraxen an Krankenhäusern ein.

Das heißt, der Bereitschaftsdienst wird durch niedergelassene Ärzte in einer Praxis an der Klinik erbracht. Im Zuge dieser Maßnahmen hat jetzt eine Notfallpraxis in der Augenklinik des Stuttgarter Katharinenhospitals eröffnet.

Mit dieser Zentralisierung vergrößere sich das Einzugsgebiet, es umfasst nun die Stadt Stuttgart sowie die Landkreise Böblingen, Esslingen und Rems-Murr, verlautete von der KVBW. Laut KVBW-Vorstand Johannes Fechner profitieren davon alle Beteiligten: Die Klinik werde von weniger akuten Gesundheitsproblemen nicht mehr belastet.

Für niedergelassene Ärzte bringe die Notfallpraxis weniger Wochenenddienste. Die Portalpraxis schöpft aus einem Pool von 148 niedergelassenen Ärzten. Schließlich profitiere der Patient, weil er weiß, wo er außerhalb der Sprechzeiten einen diensthabenden Augenarzt findet.

Weiterer Vorteil: Die Ärzte können auf die Infrastruktur der Klinik, etwa auf Röntgen und Labor zurückgreifen. (sud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »