Ärzte Zeitung, 25.08.2016

International

Mehrsprachige Anamnese erleichtert Kommunikation

OTTENDORF. Das Unternehmen Medi-Learn hat einen internationalen Anamnesebogen entwickelt, der die Behandlung von Patienten erleichtern soll, die nicht der deutschen Sprache mächtig sind.

Der Anamnesebogen besteht laut Unternehmen aus zwei Teilen. Mit einem zweiseitigen Ankreuz-Fragebogen werde der Patient in seiner Muttersprache über Gesundheitszustand und Krankengeschichte befragt. Die Fragen seien geschlossen und leicht verständlich. Den ausgefüllten Fragebogen übersetze der Arzt mithilfe einer Kunststoff-Schablone. Der Anamnesebogen koste rund 0,10 Euro pro Patient und stehe in 31 Sprachen zur Verfügung, die weltweit am meisten gesprochen werden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Zwei AOKen geben Zusatzbeitrag preis

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die AOK Baden-Württemberg und AOK Nordwest. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »