Ärzte Zeitung, 02.09.2016

Schweiz

Psychologieberuferegister schafft Transparenz

BERN. Zum 1. August ist in der Schweiz die Verordnung über das Psychologieberuferegister in Kraft getreten, nachdem ihr der Bundesrat Anfang Juli zugestimmt hatte.

Mit dem Psychologieberuferegister (PsyReg), das ab Sommer 2017 öffentlich zugänglich sein soll, wird nun laut Schweizer Bundesgesundheitsministerium auch für die Psychologieberufe ein Berufsregister geschaffen, wie es das Eidgenössische Departement des Innern für die Medizinalberufe (MedReg) wie Ärzte bereits seit 2008 führe. Das PsyReg werde technisch auf dem MedReg aufgebaut und von derselben Stelle im Gesundheitsministerium betrieben.

Im PsyReg würden nur Psychologen registriert, die sich über eine fundierte, eidgenössisch anerkannte Aus- und Weiterbildung in ihrem Fachgebiet ausweisen können: Es sind dies laut Ministerium alle Psychologen, die über einen eidgenössischen oder einen anerkannten ausländischen Weiterbildungstitel in den Fachgebieten Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychologie, klinische Psychologie, Neuropsychologie oder Gesundheitspsychologie verfügen.

Bei den psychologischen Psychotherapeuten werde zusätzlich eingetragen, ob sie eine Bewilligung zur privatwirtschaftlichen Ausübung der Psychotherapie in eigener fachlicher Verantwortung haben. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »