Ärzte Zeitung, 26.09.2016

Praxisgründung

Einzelpraxis bleibt am beliebtesten

Einzelkämpfer oder Teamplayer? Unter den Ärzten scheinen erstere zu dominieren. Zumindest legen das aktuelle Zahlen von apoBank und KBV nahe.

DÜSSELDORF. Der Trend zu Kooperationen war 2014/15 bei Existenzgründungen von Ärzten leicht rückläufig (41,2 Prozent, -0,8 Punkte), Einzelpraxen bleiben mit 58,8 Prozent die am häufigsten gewählte Gründungsform.

Unter den Kooperationsformen bleibt die BAG am beliebtesten: Jeder dritte Existenzgründer entscheidet sich dafür. Das geht aus der aktuellen Analyse von Deutscher Apotheker- und Ärztebank (apoBank) und dem Zentralinstitut der KBV hervor, die am Montag veröffentlicht worden ist.

Basis der Analyse bilden die von der apoBank finanzierten Existenzgründungen. Die Standesbank ist Marktführer bei Existenzgründungen. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »