Ärzte Zeitung, 07.12.2016

Barrierefreiheit

Ärzte werden allein gelassen

Patientenvertreter in Hamburg fordern mehr öffentliches finanzielles Engagement, um die Zahl barrierefreier Arztpraxen wesentlich zu erhöhen.

HAMBURG. Patientenvertretungen fordern mehr Unterstützung für Ärzte, die ihre Praxen barrierefrei gestalten wollen. Insbesondere finanzielle Hilfe wird vermisst. "Ärzte, die offen für Patienten mit Behinderung sind, werden von Politik und Krankenkassen allein gelassen", stellt Kerstin Hagemann vom Hamburger Verein Patienten-Initiative fest.

So werden nach ihrer Beobachtung nötige Praxisumbauten für eine Barrierefreiheit nicht refinanziert. Außerdem vermisst sie eine bessere Vergütung der aufwändigen und zeitintensiven Behandlung von Menschen mit Behinderungen für die Ärzte.

Derzeit erfassen die Patienten-Initiative und die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS Hamburg), wie gut die Arztpraxen in der Hansestadt für Menschen mit Behinderungen zugänglich sind.

Dabei sind sie auf Defizite gestoßen. Als konkretes Beispiel nennt die Initiative, dass keine der 39 bislang untersuchten Praxen mit Hörhilfen arbeitet und die Mitnahme von Blindenhunden oftmals problematisch sei.

Die für die Erfassung erforderlichen Praxisbegehungen dauern rund 90 Minuten, dabei wird eine Checkliste mit rund 250 Fragen abgearbeitet. In den kommenden zwei Jahren sollen möglichst viele weitere Praxen besucht werden.

Ziel ist eine Übersicht von barrierefreien Praxen, die im Internet veröffentlicht werden. Die AOK Rheinland/Hamburg hat dafür ihre Projektfinanzierung um zwei Jahre verlängert.

In Hamburg gibt es laut Initiative insgesamt rund 170.000 Menschen mit einer Schwerbehinderung. Eine einheitliche Übersicht, in welcher Praxis sich mobilitätseingeschränkte Menschen gut bewegen können oder welche Praxis gut auf ihr spezielles Handicap eingerichtet ist, gibt es nach Beobachtung der Initiative bislang nicht. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »