Ärzte Zeitung online, 26.04.2017

Schilddrüsenwoche

Patienteninfo animiert zur Früherkennung

Die im Mai stattfindende Schilddrüsenwoche soll Ärzte und potenzielle Patienten zur Früherkennung bewegen.

Jeder dritte Erwachsene in Deutschland hat Veränderungen an der Schilddrüse – oft, ohne es zu wissen. Dies zeigt eine Untersuchung der Schilddrüsen-Initiative Papillon mit knapp 100.000 Teilnehmern.

Um über die Bedeutung der Schilddrüse aufzuklären und über Vorsorge, Diagnose und die Besonderheiten der Therapie zu informieren, organisiert die Schilddrüsen-Initiative Papillon in regelmäßigen Abständen eine bundesweite Gesundheitswoche. Dieses Jahr findet sie vom 8. bis 12. Mai in 7000 Arztpraxen statt. Passend hierzu stehen für Patienten im Internet neue Materialien zum Anschauen und Download bereit (www.forum-schilddruese.de/Schilddruesenwochen): So enthält etwa die elfte Ausgabe des "Schilddrüsenexpress" kompakte Informationen unter anderem zu den Themen Schilddrüsenknoten und Jodmangel. Damit sollen potenzielle Patienten aufgefordert werden, ihren Arzt um diagnostische Früherkennungsmaßnahmen zu bitten, beispielsweise durch eine manuelle Untersuchung, oder – wenn der Arzt es für erforderlich hält – durch eine Ultraschalluntersuchung. So kann bei Bedarf rechtzeitig eine entsprechende Therapie eingeleitet werden.

Eine telefonische Beratung rundet das Service-Angebot ab. Unter der Hotline 069 / 63 80 37 27 können Interessierte während der Aktionswoche von 9 bis 18 Uhr Fragen zur Schilddrüse stellen (ärztliche Sprechstunde von 16 bis 18 Uhr). (eb)

Schilddrüsenwoche

- Die Schilddrüsenwoche 2017 findet vom 8. bis 12. Mai statt: www.infoline-schilddruese.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »